Historischer Kalender

18. Juni

18.6.1953

Trotz verhängtem Ausnahmezustand und des brutalen Vorgehens von Militär und Polizei halten in Teilen der DDR die Unruhen an; es kommt zu Massenverhaftungen und standrechtlichen Erschießungen von Demonstranten

18.6.1956

Mit dem Hissen der ägyptischen Flagge in Port Said endet offiziell die 74-jährige britische Militärpräsenz in Ägypten.

18.6.1957

Das Parteipräsidium der KPdSU versucht, Chruschtschow seines Amtes als Erster Sekretär zu entheben. Chruschtschow kann sich jedoch vor dem einberufenen Zentralkomitee gegen die Gruppe um Molotov und Malenkow durchsetzen und gewinnt den Machtkampf.

18.6.1961

Die Viermächte-Arbeitsgruppe (USA, Großbritannien, Frankreich und Bundesrepublik) kommt zu einer geheimen Beratung im amerikanischen Außenministerium zusammen

18.6.1972

Mit einem 3:0-Sieg über die Sowjetunion in Brüssel wird das bundesdeutsche Fußballteam Europameister

18.6.1977

„Brüsewitz-Informations- und Dokumentationszentrum“ zur Erinnerung an den DDR-Pfarrer, der sich 1976 aus Protest gegen die Kirchenfeindlichkeit der DDR selbst verbrannte, in Bad Oeynhausen gegründet

18.6.1989

Solidarnosc triumphiert im zweiten Wahlgang zum Sejm und gewinnt 99 von 100 Sitzen im Senat

18.6.1990

Die CDU spricht sich bei ihrem kleinen Parteitag in Bonn für die Anerkennung der Oder-Neisse-Grenze aus

18.6.1990

Die Volkskammer beschließt eine Verfassungsänderung, mit der jeder Bezug auf den Sozialismus entfernt wird. Zudem wird das »Treuhandgesetz« verabschiedet