Historischer Kalender

19. Oktober

19.10.1953

China und Nordkorea stimmen unter Vorbehalt dem Vorschlag der USA zu, am 26. Oktober über die Eckdaten einer koreanischen Friedenskonferenz zu beraten

19.10.1954

Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zu NATO und WEU

19.10.1956

Freilassung des CDU-Politikers und FDJ-Mitbegründers Manfred Klein nach neun Jahren Zuchthaus; er hatte den Führungsanspruch der SED kritisiert

19.10.1956

Eine sowjetische Delegation mit Chruschtschow an der Spitze trifft in Warschau ein, um zu verhindern, dass die pro-sowjetischen Mitglieder, u. a. Marschall Rokossowski, aus dem Politbüro ausgeschlossen werden.

19.10.1961

Kennedy erklärt, dass sich die USA entschlossen der Aufnahme des kommunistischen China in die Vereinten Nationen widersetzen werden

19.10.1962

In einer Wohnung in der Bernauer Straße eröffnet Rainer Hildebrandt die erste Ausstellung zur Berliner Mauer unter dem Titel „Es geschah an der Mauer“

19.10.1968

Am »Appell junger Revolutionäre von heute« in Ost-Berlin nehmen zehntausende Jugendliche teil. Es soll das »feierliche Gelöbnis des … von den Novemberkämpfern begonnen Werkes« weitergeführt werden.

19.10.1972

Die schwedische Akademie in Stockholm zeichnet Heinrich Böll mit dem Literatur-Nobelpreis des Jahres 1972 aus

19.10.1984

In Polen wird der junge Priester Jerzy Popieluszko vom Sicherheitsdienst ermordet. Tausende hörten seine Predigten in der Warschauer Stanislaw-Kostka-Kirche.

19.10.1989

In Halle werden Vertreter des »Neuen Forums« in Polizeigewahrsam genommen und ihnen die weitere Kontaktaufnahme mit Leipziger Oppositionellen untersagt

19.10.1989

Das Ensemble des Staatsschauspiels in Dresden verliest nach jeder Vorstellung eine Erklärung mit demokratischen Forderungen

19.10.1990

Die Staatsanwaltschaft durchsucht wegen des Verdachts der illegalen Bereicherung und Untreue die PDS-Zentrale in Berlin

19.10.1990

Der Oberste Sowjet der UdSSR verabschiedet mit großer Mehrheit das von Staatspräsident Michail Gorbatschow vorgelegte Wirtschaftsprogramm zur Stabilisierung der Volkswirtschaft und für den Übergang zur Marktwirtschaft

19.10.1991

In seiner Büchner-Preis-Rede wirft Preisträger Wolf Biermann dem Schriftsteller Sascha Anderson Stasi-Mitarbeit vor und stößt damit eine Debatte über die Stasi-Durchsetzung der Opposition an