Historischer Kalender

20. Oktober

20.10.1935

Ende des "Langen Marsches" in China: Mao Tse-tung und seine Anhänger schlagen nach rund einem Jahr Flucht in Yanan in der Provinz Shaanxi ihr neues Basislager auf.

20.10.1946

Landtagswahlen in der SBZ, die SED erhält in Berlin nur 20 Prozent

20.10.1953

Bei der Vorstellung seines Regierungsprogramms bezeichnet Bundeskanzler Adenauer die Wiedervereinigung Deutschlands erneut als wichtigstes Ziel

20.10.1956

In mehreren Städten Polens finden Demonstrationen und Kundgebungen statt. Die Menschen fordern demokratische Reformen und die Unabhängigkeit von der Sowjetunion.

20.10.1961

Auf dem XXII. KPdSU-Parteitag drängt Ulbricht weiter auf die Umwandlung West-Berlins in eine entmilitarisierte »Freie Stadt«

20.10.1968

Aus Anlass des 24. Jahrestages der Eroberung Belgrads durch sowjetische und jugoslawische Truppen im Zweiten Weltkrieg erinnert Moskau in einer Botschaft an Tito an die gemeinsame Freundschaft, »die alle Prüfungen der Zeit überdauern wird«.

20.10.1972

SED-Chef Honecker bestreitet vor dem Zentralrat der FDJ die Existenz von Selbstschussanlagen an der Grenze

20.10.1987

Unter dem Eindruck von Glasnost und Perestroika beschließt das DDR-Politbüro, die Reden sowjetischer Politiker nur noch zensiert zu veröffentlichen

20.10.1989

In Gotha demonstrieren 6.000 Bürgerinnen und Bürger

20.10.1989

Der Präsident der FU Berlin distanziert sich von einem Grußschreiben des Asta zum 40. Jahrestag der DDR

20.10.1990

Polnischer Außenminister Skubiszewski kündigt die Aufhebung der Visumspflicht zwischen Deutschland und Polen ab Januar 1991 an

20.10.1990

Junge Soldaten der Roten Armee und ein Moskauer Anwalt erheben gegen das in Ostdeutschland stationierte sowjetische Militär Vorwürfe wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Mord