Historischer Kalender

20. April

20.4.1953

In Chemnitz wird der Pfarrer Albin Drechsler wegen »verleumderischer Hetze gegen die DDR« zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt

20.4.1954

Bischof Otto Dibelius beantragt Strafverfahren gegen die Zeitungen, die die Junge Gemeinde mehrfach als Kriegshetzer, Saboteure und Spione im US-Auftrag beschimpften

20.4.1956

Das tschechoslowakische ZK schließt den bisherigen Verteidigungsminister, Alexej Cepicka, als Verursacher des »Personenkults« und der stalinistischen Verbrechen aus der Regierung aus.

20.4.1961

Castro verkündet »totalen Sieg« über die drei Tage zuvor in der Schweinebucht gelandeten 1.500 von der CIA bewaffneten Exilkubaner. Kennedy erklärt, die USA werden Kuba nicht den Kommunisten überlassen.

20.4.1972

Das Berliner Abgeordnetenhaus billigt die Ratifizierung der Ostverträge

20.4.1977

Der Schauspieler Manfred Krug beantragt nach Repressalien in Folge seines Protests gegen die Biermann-Ausbürgerung die Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland

20.4.1985

Mitglieder der Gruppe „Lesben in der Kirche“ nach Gedenkstunde für homosexuelle Verfolgte des NS-Regimes in Ravensbrück verhaftet

20.4.1989

In der UdSSR findet der zweite Wahlgang zum Kongress der Volksdeputierten statt. Zu den Kandidaten zählt auch Friedensnobelpreisträger Andrei Sacharow

20.4.1990

Das Parlament der Tschechoslowakei beschließt eine Änderung des Staatsnamens. Das Land heißt künftig Tschechische und Slowakische Föderative Republik (CSFR)

20.4.1990

Tschechoslowakisches Parlament beschließt Übergang zur Marktwirtschaft

20.4.1991

Das 1954 gegründete „Kuratorium unteilbares Deutschland, Volksbewegung für die Wiedervereinigung“ löst sich auf