Historischer Kalender

20. Juni

20.6.1953

In der Nacht zum 20. Juni wird das wegen Atomspionage für die Sowjetunion zum Tode verurteilte Ehepaar Rosenberg im New Yorker Staatsgefängnis auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet

20.6.1956

Nach mehrtägigen Gesprächen unterzeichnen Tito und Chruschtschow eine Erklärung, die die Möglichkeit unterschiedlicher »Wege zum Sozialismus« anerkennt.

20.6.1961

SED-Politbüro berät über Probleme der Planerfüllung und die Sicherung der Staatsgrenze

20.6.1963

USA und UdSSR vereinbaren Einrichtung einer direkten Telefon- und Fernschreibverbindung zwischen Washington und Moskau

20.6.1968

Öffentliche Proteste gegen die Sprengung der Universitätskirche während der Internationalen Orgeltage in Leipzig

20.6.1972

West-Berlins Regierender Bürgermeister Schütz und Vertreter der Oppositionsparteien beraten die anhaltenden Probleme bei Sofortbesuchen in die DDR

20.6.1976

Die Partido Comunista Italiano (PCI), die Kommunistische Partei Italiens, erhält mit einem Stimmenanteil von 34,4 Prozent ihr bestes Ergebnis bei Parlamentswahlen in Italien.

20.6.1989

Die drei West-Mächte drohen Reisen in die DDR abzusagen, wenn nicht auf ihre Proteste gegen die Rückholung eines DDR-Flüchtlings vom West-Berliner Spree-Ufer reagiert wird

20.6.1989

Der sowjetische Bürgerrechtler Sacharow fordert die Staatschefs der Sowjetunion, der USA, Frankreichs, Großbritanniens sowie den UN-Generalsekretär auf, Druck auf die chinesische Regierung zur Beendigung der Verurteilungen auszuüben

20.6.1990

Die beiden Parlamentsausschüsse Deutsche Einheit von Bundestag und Volkskammer billigen die Erklärung zur Anerkennung der polnischen Westgrenze

20.6.1990

Die Sowjetrepublik Usbekistan erklärt sich für souverän

20.6.1991

Deutscher Bundestag beschließt die Verlegung des Parlaments und der Regierung von Bonn nach Berlin

20.6.1992

Gründung der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG)