Historischer Kalender

20. August

20.8.1946

KPdSU-Politbüro beschließt: nur das Ministerium für Staatssicherheit (MGB) darf in politischen Fällen Verhaftungen vornehmen

20.8.1953

Nach dem sowjetischen Wasserstoffbombentest fordert der Vorsitzende des US-amerikanischen Außenpolitischen Senatsausschusses, Wiley, verstärkte Bemühungen um ein Abrüstungsabkommen

20.8.1956

Bundesinnenminister Schröder erklärt die Auflösung der KPD nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes für nahezu abgeschlossen.

20.8.1961

Am Checkpoint Charlie stehen sich erstmals sowjetische und amerikanische Panzer gegenüber

20.8.1968

Gegen 23 Uhr erreicht die Präsidiumssitzung des ZK der KPC die Information von Verteidigungsminister Dzúr, dass Truppen der »Warschauer Fünf« die Staatsgrenzen überschritten haben.

20.8.1972

Sowjetische Intellektuelle fordern in einem Brief die Freilassung der tschechoslowakischen Oppositionellen und vergleichen die Prozesse mit stalinistischen Säuberungsaktionen

20.8.1980

Polnische Streikbewegung greift auf Oberschlesien über

20.8.1989

115 Ausreisewillige in der Ständigen Vertretung Bonns in Ost-Berlin bekräftigen in einem Brief an Bundeskanzler Kohl, bis zu einer akzeptablen Lösung auf dem Gelände der Ständigen Vertretung zu verbleiben

20.8.1989

Der ungarische Ministerpräsident erklärt: »Die ungarische Regierung verurteilt die ungarische Beteiligung an der militärischen Intervention 1968 in der Tschechoslowakei«

20.8.1990

Erstmals seit 41 Jahren wird in Ungarn der Stephanstag wieder als wichtigster Feiertag des Landes begangen

20.8.1990

Der Präsident der DDR-Treuhandanstalt, Rainer Gohlke, tritt zurück. Sein Nachfolger wird der bisherige Vorsitzende des Treuhand-Verwaltungsrates, Detlef Rohwedder

20.8.1998

Im ersten Urteil in einem DDR-Dopingprozess, dem so genannten "TSC-Prozess", werden Geldstrafen verhängt