Historischer Kalender

20. September

20.9.1947

Einer der größten Arbeiterstreiks in Polen geht von den Textilarbeitern in Lódz aus – insgesamt streiken 26.000 Arbeiter aus 17 Fabriken gegen die kommunistischen Machthaber.

20.9.1953

»Neues Deutschland« empört sich über das Anwerben von 600 jungen Westdeutschen »für Sklavenarbeit in den Höllen der südafrikanischen Goldbergwerke« im Rahmen eines Abkommens zwischen Bonn und Südafrika

20.9.1955

Freundschaftsvertrag zwischen der DDR und der Sowjetunion. Die DDR erhält von den Sowjets die „volle“ Souveränität

20.9.1956

In New York beginnt unter Beteiligung von Delegierten aus 87 Ländern die Konferenz zur Gründung einer internationalen Atomenergiebehörde.

20.9.1961

Ost-Berlin räumt Häuser längs der Mauer. Allein in der Harzer Straße müssen rund 250 Familien ihre Wohnungen verlassen

20.9.1968

Bernd Eisenfeld verteilt in Halle Flugblätter gegen den Einmarsch des Warschauer Pakts in die CSSR und wird am nächsten Tag verhaftet. Er wird zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

20.9.1972

Bundeskanzler Willy Brandt stellt gemäß Artikel 68 des Grundgesetzes im Bundestag die Vertrauensfrage und öffnet damit den Weg für Neuwahlen

20.9.1989

Präsident Bush befürwortet laut Zeitungsberichten Wiedervereinigung Deutschlands und bestreitet, dies könne schädlich für den Frieden in Europa sein

20.9.1989

Auf dem ZK-Plenum der KPdSU verurteilt Gorbatschow den Hitler-Stalin-Pakt, weist aber Verselbständigungstendenzen in den Sowjetrepubliken kategorisch ab

20.9.1990

Der Einigungsvertrag wird von beiden deutschen Parlamenten ratifiziert