Historischer Kalender

21. Januar

21.1.1924

Lenin stirbt im Alter von 53 Jahren in Gorki bei Moskau.

21.1.1953

Ost-Berliner Magistrat ordnet die Registrierung aller im Westteil der Stadt arbeitenden und die Schule besuchenden Ost-Berliner an

21.1.1954

Otto Grotewohl zieht Zustimmung für die Ausrichtung des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Leipzig zurück

21.1.1956

Der „Eisenberger Kreis“ setzt aus Protest gegen den Aufbau der NVA und Militarismus in der DDR einen Schießstand der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) in Brand

21.1.1956

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Otto Dibelius, protestiert in einem Schreiben an DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl gegen die Verhaftung von Mitarbeitern der Evangelischen Bahnhofsmission in der DDR.

21.1.1961

DDR-Verteidigungsministerium befasst sich mit Plänen zur »Sicherung der Staatsgrenze«

21.1.1972

»Neues Deutschland« meldet den Beschluss, dass die »X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten« im August 1973 in Ost-Berlin stattfinden werden

21.1.1989

Die „Taz“ berichtet über eine Presseerklärung von Berlins Regierendem Bürgermeister Diepgen. Für ihn steht die Mauer "gegen den Geist der Zeit" und ist Symbol "für die Unfähigkeit, Menschenrechte zu gewährleisten"

21.1.1989

Der schwedische Ministerpräsident Ingvar Carlsson reist in die DDR. Themen der Gespräche mit Erich Honecker sind eine kernwaffenfreie Zone in Nordeuropa und die Vertiefung des KSZE-Prozesses

21.1.1990

Zehntausende Bewohner des Eichsfelds gehen symbolisch mit Koffern über den thüringisch-niedersächsischen Grenzübergang Worbis-Duderstadt in den Westen, um für Reformen und Demokratie in der DDR zu demonstrieren

21.1.1990

Der stellvertretender SED-PDS-Parteivorsitzende Berghofer tritt aus der Partei aus und fordert deren Auflösung