Historischer Kalender

21. Oktober

21.10.1953

Laut »Die Neue Zeitung« dürfen aufgrund einer internen Anweisung an die Eisenbahndienststellen der DDR wieder Fahrkarten nach West-Berlin verkauft werden

21.10.1956

Politbüro und ZK-Sekretariat in Polen neu gewählt - die Stalinisten scheiden aus. Der inzwischen rehabilitierte frühere Erste ZK-Sekretär Gomulka wird neu in Politbüro und Sekretariat berufen

21.10.1956

Wladyslaw Gomulka wird zum Ersten Sekretär der PVAP gewählt. Die Stalinisten scheiden aus dem Politbüro aus.

21.10.1961

In 20 Jahren werde die Sowjetunion »mehr als doppelt soviel Industriegüter wie die gesamte nichtsozialistische Welt« produzieren, so das »Neue Deutschland«

21.10.1966

Auf einer Gedenkveranstaltung zum 10. Jahrestag des „polnischen Oktobers“ wird in der Warschauer Universität der Rücktritt der Regierung gefordert

21.10.1968

In Ost-Berlin startet die Hauptverhandlung zu den Protestaktionen einiger Jugendlicher aus dem Freundeskreis der Brüder Havemann gegen die Invasion in der CSSR.

21.10.1972

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Schröder bezeichnet die Bundesrepublik mit ihren freiheitlichen Prinzipien auf dem »Deutschen Bürgertag 1972« als »Modell für Deutschland«

21.10.1987

Erstes Treffen der Oberbürgermeister von Ost- und West-Berlin seit der Teilung der Stadt

21.10.1989

Bei einer Gedenkstunde zum 40-jährigen Bestehen des Bundes der Vertriebenen bestätigt Bundeskanzler Kohl den Verzicht auf alle Gebietsansprüche

21.10.1989

Zahlreiche Demonstrationen in der gesamten DDR. In Plauen demonstrieren 30.000 Bürger für freie Wahlen, Reise- und Meinungsfreiheit.

21.10.1990

In Moskau konstituiert sich der Verband »Demokratisches Russland«, die größte politische Oppositionsbewegung der Sowjetunion