Historischer Kalender

21. Juni

21.6.1953

ZK der SED nimmt Normenerhöhungen vom 29. Mai zurück und bezeichnet den Aufstand vom 17. Juni als eine vom Westen gesteuerte "faschistische Provokation".

21.6.1956

»Der Tagesspiegel« beginnt mit der Veröffentlichung der ungekürzten »Geheimrede« Chruschtschows im Wortlaut in vier aufeinanderfolgenden Ausgaben.

21.6.1961

In seiner Gedenkrede zum 20. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion bekräftigt Chruschtschow seine Forderung nach einem Friedensvertrag

21.6.1972

Pjotr Jakir, einer der führenden sowjetischen Oppositionellen mit engem Kontakt zu Nobelpreisträger Solschenyzin und Kernphysiker Sacharow, wird in Moskau verhaftet

21.6.1973

Der Grundlagenvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR tritt in Kraft

21.6.1978

Ein-Mann-Demonstration von Bernd Albani in Leipzig für die Freilassung Rudolf Bahros

21.6.1989

25 DDR-Oppositionsgruppen kritisieren die »Ignoranz« der DDR-Führung gegenüber dem Massaker in China und die »generelle Ablehnung der Demokratisierungsbestrebungen«

21.6.1989

Rumänien errichtet an der Grenze zu Ungarn einen 2,5 Meter hohen Stacheldrahtzaun, der laut ungarischen Grenzbehörden schon zu 90 Prozent fertig gestellt ist

21.6.1990

Bundestag und Volkskammer billigen den Staatsvertrag zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion und verabschieden eine Erklärung zur Anerkennung der Westgrenze Polens