Historischer Kalender

21. Juli

21.7.1944

Durch die Unterzeichnung eines Dekretes des Stabskomitees für Verteidigung ordnet Stalin die Deportation von 86.000 Turkmescheten, Kurden und Chemschinen der Grenzregionen zu Georgien an.

21.7.1953

Der sowjetische Hochkommissar Semjonow protestiert gegen die Lebensmittelhilfe der USA und verurteilt den Verkauf von Lebensmitteln in West-Berlin an Ost-Berliner

21.7.1956

Zu den Ereignissen in Poznan erklärt Bulganin, »dass sich die internationale Reaktion immer noch nicht von ihren hirnverbrannten Plänen, den Kapitalismus in sozialistischen Ländern zu restaurieren, verabschiedet hat.«

21.7.1961

»Neues Deutschland« begegnet westdeutschen Berichten über DDR-Versorgungslage mit Meldung auf der Titelseite über ein übervolles Eier-Lager in Ost-Berlin

21.7.1968

Bukarest und Belgrad bekunden öffentlich ihre Solidarität mit Prag.

21.7.1972

Die West-Berliner IHK gibt Erleichterungen für West-Berliner Besucher der Messe Leipzig im Herbst bekannt, wonach Eintrittsticket und Personalausweis für die Einreise ausreichen

21.7.1989

Laut der UNO haben 158.000 Mitglieder der türkischen Minderheit in Bulgarien in der Türkei Asyl gefunden, nachdem ihnen in Bulgarien die Zwangsassimilation drohte

21.7.1990

Im ehemaligen Todesstreifen am Potsdamer Platz in Berlin gibt Roger Waters, ehemaliges Mitglied der britische Rockgruppe Pink Floyd, vor mehr als 300.000 Zuschauern ein Konzert seines Albums »The Wall«