Historischer Kalender

23. Juni

23.6.1953

Vor dem Schöneberger Rathaus findet eine Gedenkveranstaltung für die Opfer des 17. Juni, unter denen auch sieben West-Berliner sind, mit rund 250.000 Teilnehmern statt

23.6.1956

Die erste sowjetische Touristengruppe seit dem Krieg trifft in West-Berlin ein und wird vom Kreuzberger Bezirksbürgermeister Willy Kressmann feierlich begrüßt.

23.6.1961

Katastrophale Lage der DDR-Landwirtschaft nach der Zwangskollektivierung: SED ruft Landbevölkerung dazu auf, die Rückstände bei den Feldarbeiten aufzuholen

23.6.1968

Die Kriegsruine der Potsdamer Garnisonkirche wird auf Geheiß Walter Ulbrichts gesprengt

23.6.1972

Der sowjetische Kernphysiker und Oppositionelle Andrej Sacharow prangert die Wiederkehr stalinistischer Paraktiken in der UdSSR an.

23.6.1983

Der ehemalige Hallenser Jugenddiakon Lothar Rochau, Organisator der offenen Jugendarbeit in der Saalestadt, wird wegen „staatsfeindlicher Hetze“ verhaftet und zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt

23.6.1989

In Ost-Berlin eröffnet eine kleine Ausstellung von Samisdat- Zeitschriften aus dem Bestand von Ulrike Poppe und Ehrhart Neubert

23.6.1989

Trotz Verbot durch das lettische Innenministerium findet in Edole bei Riga die internationale Konferenz zum Schutz der Ostsee als erste nichtstaatliche Konferenz von Umweltgruppen in der Sowjetunion statt

23.6.1990

Das Parlament in Moldawien beschließt mit großer Mehrheit die Unabhängigkeit des Landes von der Sowjetunion

23.6.1994

Verabschiedung des Zweiten SED-Unrechtsbereinigungsgesetzes (Verwaltungsrechtliches und Berufliches Rehabilitierungsgesetz)