Historischer Kalender

23. August

23.8.1939

In Moskau wird der »Hitler-Stalin-Pakt«, der deutsch-sowjetische Nichtangriffs-Vertrag unterschrieben, der in einem geheimen Zusatzprotokoll unter anderem die Aufteilung Polens und der baltischen Länder zwischen den beiden totalitären Staaten regelt.

23.8.1953

Die Sowjetunion teilt mit, dass sie der DDR ab dem 1. Januar 1954 alle Reparationszahlungen erlässt und die restlichen 33 SAG-Betriebe zurück gibt

23.8.1956

Nachdem die internationale Konferenz zur Beilegung der Suezkrise in London ergebnislos endet, laufen Teile der französischen Mittelmeerflotte in Richtung Ägypten aus.

23.8.1961

Der SPD-Landesverband löst die Kreisverbände in Ost-Berlin auf, nachdem deren Büros zuvor von Betriebskampfgruppen besetzt worden waren

23.8.1968

Breschnew erklärt dem nach Moskau gebrachten tschechoslowakischen Staatspräsidenten Svoboda im Kreml, dass beim Einmarsch »keine deutschen Soldaten auf dem Staatsgebiet der Tschechoslowakei waren«.

23.8.1972

In der Nacht auf den 24. August werden zwei Menschen bei einem Fluchtversuch an der bulgarisch-jugoslawischen Grenze erschossen

23.8.1977

Rudolf Bahro wird nach Veröffentlichung seines Buches in der Bundesrepublik Deutschland, „Die Alternative“, verhaftet und 1978 zu acht Jahren Haft verurteilt

23.8.1989

Zwei Millionen Menschen bilden eine Kette von Vilnius nach Tallinn, um für die Unabhängigkeit der baltischen Staaten zu demonstrieren

23.8.1990

Die Volkskammer legt den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland für den 3. Oktober 1990 fest