Historischer Kalender

24. Januar

24.1.1942

Beginn des Aufstandes von Ust-Ussa - einzigartiger Massenausbruch und Revolte in einem sowjetischen Gulag. Er wird blutig niedergeschlagen, von den Verhafteten werden im August 49 Menschen hingerichtet.

24.1.1953

Laut Franz Thedieck, Staatssekretär im gesamtdeutschen Ministerium, wird die Wiedervereinigung nicht durch Flucht, sondern durch Ausharren »bis zu einer Stunde einer besseren gemeinsamen Zukunft« erreicht

24.1.1956

Vor dem Obersten Gericht der DDR beginnen die Schauprozesse gegen sogenannte westliche »Abwerber«.

24.1.1961

Der Bundesminister für Gesamtdeutsche Fragen, Ernst Lemmer, ruft die Deutschen in Ost und West dazu auf, die »geistige Einheit« durch Besuche, Briefe und Pakete zu pflegen

24.1.1962

Das Gesetz zur Einführung der allgemeinen Wehrpflicht wird in der DDR beschlossen

24.1.1962

Erfolgreiche Flucht durch „Tunnel 28“ - 28 Menschen fliehen unter der Oranienburger Chaussee in Berlin durch einen 27 Meter langen Tunnel in den Westen der Stadt

24.1.1972

Der CDU-Bundesausschuss beschließt einstimmig, die Ostverträge im Bundestag abzulehnen

24.1.1986

Gründung der „Initiative Frieden und Menschenrechte“ in der DDR

24.1.1989

Die »taz« berichtet über das Wiedererscheinen der Oppositionszeitschrift »Grenzfall« nach über einem Jahr Zwangspause und dokumentiert einen dort erschienenen Artikel von Bärbel Bohley über die Zukunft der DDR-Opposition

24.1.1990

In Sofia wird der Entwurf einer neuen bulgarischen Verfassung vorgestellt, die nicht mehr den Führungsanspruch der Kommunistischen Partei enthält

24.1.1990

Ungarisches Parlament beschließt umfangreiches Gesetz über Religions- und Gewissensfreiheit