Historischer Kalender

24. Mai

24.5.1953

Laut Angaben des Untersuchungsausschuss freiheitlicher Juristen sollen Strafgefangene in der DDR in zunehmendem Maße als Zwangsarbeiter in der Industrie eingesetzt werden

24.5.1956

Studenten der Technischen Universität Dresden demonstrieren gegen das Reiseverbot in die Bundesrepublik. Tags zuvor wurden sie informiert, dass künftig keine Westreisen mehr für sie genehmigt würden.

24.5.1958

Warschauer Pakt beschließt Abzug sowjetischer Truppen aus Rumänien

24.5.1961

Die Volkswagenwerk AG wird nach 30-prozentiger Umsatzsteigerung im abgelaufenen Geschäftsjahr größtes deutsches Industrieunternehmen

24.5.1972

Bei einem Bombenanschlag der RAF auf das europäische Hauptquartier der US-Armee in Heidelberg kommen drei Soldaten ums Leben

24.5.1989

Eine sowjetische Historikerkommission räumt im polnischen KP-Organ »Trybuna Ludu« erstmals die Existenz des geheimen Zusatzprotokolls zum Hitler-Stalin-Pakt von 1939 ein.

24.5.1990

Die Sowjetunion stellt Programm zum Übergang zur regulierten Marktwirtschaft innerhalb von fünf Jahren vor

24.5.1990

Dem früheren ungarischen Außenminister Gyula Horn wird als erster Persönlichkeit aus Osteuropa der Internationale Karlspreis der Stadt Aachen verliehen. Horn war mitverantwortlich für die ungarische Grenzöffnung im Herbst 1989