Historischer Kalender

25. Januar

25.1.1949

Gründung des Rats für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) in Moskau.

25.1.1953

Ernst Reuter erklärt, West-Berlin könne die Last des Flüchtlingsstroms nicht mehr alleine tragen und fordert weitere Unterstützung des Bundes und der Länder

25.1.1955

Die Sowjetunion erklärt den Kriegszustand mit Deutschland formell für beendet

25.1.1956

Der ehemalige sowjetische Militärbefehlshaber in Deutschland, Marschall Tschuikow, erklärt, die UdSSR hätten die USA bei der Rüstung mit Wasserstoffbomben überholt.

25.1.1961

Laut »Prawda« droht Chruschtschow den Westmächten mit einem separaten Friedensvertrag mit der DDR

25.1.1968

Politbüro-Beschluss des ZK der KPdSU: Die Lage in der Tschechoslowakei wird als schwierig und widersprüchlich eingeschätzt. Die Entwicklung soll zunächst passiv begleitet werden.

25.1.1972

In Jugoslawien sollen künftig härtere Strafen für politische Vergehen verhängt werden

25.1.1982

Rainer Eppelmann und Robert Havemann veröffentlichen den „Berliner Appell“ - „Frieden schaffen ohne Waffen“

25.1.1989

Während Eberhard Diepgen im »Bunte«-Interview den Mauerfall noch im 20. Jahrhundert erwartet, fürchtet sein Herausforderer bei der anstehenden Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus Walter Momper, man werde noch im Jahr 2000 mit der Mauer leben müssen.

25.1.1990

Die West-Berliner CDU stellt ihren Stufenplan zur Wiedervereinigung Deutschlands bis zum Jahre 1995 vor. Die neue Hauptstadt soll Berlin werden