Historischer Kalender

26. Januar

26.1.1953

Laut DDR-Eisenbahndirektion dürfen DDR-Bürger ab 1. Mai ohne besondere Genehmigung nur noch Reisen im Umkreis von 100 km ihres Wohnortes unternehmen

26.1.1956

An der Leipziger Karl-Marx-Universität wird ein Institut für »Rundfunkjournalistik« eröffnet.

26.1.1961

Auf der »Grünen Woche« in West-Berlin prangert Ernährungsminister Werner Schwarz die »brutale Enteignung« der DDR-Bauern an

26.1.1968

Der Staatssekretär für Kirchenfragen der DDR Seigewasser teilt der Evangelischen Kirche der Union (EKU) unter Androhung strafrechtlicher Maßnahmen mit, dass die geplante Synodaltagung in Ost-Berlin nicht stattfinden könne.

26.1.1972

Unter Beschuss von DDR-Grenzposten flieht ein DDR-Bürger nach West-Berlin. Als Fluchtgrund gibt er an, dass er sich für die Staatssicherheit verpflichten sollte

26.1.1989

Etwa 8.000 Menschen nehmen in Polen an der Beerdigung des vor wenigen Tagen ermordeten oppositionellen Priesters Stefan Niedzielak teil

26.1.1989

Der Rigaer Weihbischof Kasimir Dulbinskis, der 40 Jahre in Haft, Arbeitslager oder Verbannung verbrachte, wird rehabilitiert.

26.1.1990

Die britische Premierministerin Margaret Thatcher warnt im »Wall Street Journal« vor einer zu schnellen Wiedervereinigung Deutschlands, die Gorbatschows Position sowie das wirtschaftliche Gleichgewicht in Europa gefährden würde

26.1.1990

Erste gesamtdeutsche Zeitung „Wir in Leipzig“ erscheint