Historischer Kalender

26. Juli

26.7.1953

Wilhelm Zaisser und der Chefredakteur des »Neuen Deutschland«, Rudolf Herrnstadt, werden wegen ihrer »gegen die Einheit der Partei gerichteten Linie« aus dem ZK ausgeschlossen

26.7.1955

Karl-Albrecht Tiemann wird enthauptet. Er war vom MfS aus West-Berlin entführt und in einem Geheimprozess wegen Spionage verurteilt worden

26.7.1956

Auslöser für die Suezkrise: Der ägyptische Staatspräsident Nasser verkündet in Kairo die Verstaatlichung des Suezkanals, um den Bau des Assuan-Staudamms zu finanzieren. Frankreich und die USA hatten ihre Kredite zurückgezogen.

26.7.1957

Walter Janka wegen „Bildung einer konterrevolutionären Gruppe“ zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt.

26.7.1961

»Der Tagesspiegel« berichtet über wachsende Schikanen gegen Ost-Berliner Grenzgänger, die in West-Berlin erwerbstätig sind

26.7.1968

Die Prager Zeitschrift des Schriftstellerverbandes »Literární listy« unterstützt in einer Extraausgabe die Reformer für das unmittelbar bevorstehende Treffen mit der Sowjetführung.

26.7.1972

Die DDR beabsichtigt, am 1. September eine neue Grenzordnung einzuführen, wonach Fluchtversuche künftig mit Schutzstreifen und Sperrzonen verhindert werden sollen

26.7.1977

“Kaffeekrise“: Politbüro beschließt neue „Versorgungsrichtlinien für Kaffee“. Er wird deutlich teurer und besteht nur noch zu 51 Prozent aus Röstkaffee

26.7.1989

Innerhalb von 24 Stunden überwinden 14 DDR-Bürger die ungarische Grenze nach Österreich

26.7.1990

Früherer Stasi-Minister Erich Mielke wird wegen des Verdachts der Unterstützung von RAF-Terroristen erneut verhaftet

26.7.1990

Das Parlament der jugoslawischen Teilrepublik Kroatien beschließt mehrere Verfassungsänderungen, die eine Eigenstaatlichkeit zum Ziel haben