Historischer Kalender

27. Januar

27.1.1953

SED-Politbüro beschließt Durchführung von Schauprozessen gegen Mitglieder der evangelischen „Jungen Gemeinde“.

27.1.1956

Das Oberste Gericht der DDR verurteilt zwei Angeklagte wegen angeblicher »Spionage und Sabotage« für ausländische Geheimdienste und Konzerne zum Tode.

27.1.1961

Ulbricht wirft der Bonner Regierung in einer Rede vor, die westdeutsche Bevölkerung vor Kontakten mit DDR-Bürgern abzuschirmen, »notfalls unter Anwendung brutaler Gewalt«

27.1.1968

Spannungen auf der koreanischen Halbinsel: Vier Tage nach dem »Pueblo«-Zwischenfall kommt es entlang der Demarkationslinie zwischen Nord- und Südkorea zu mehreren Feuergefechten.

27.1.1972

Der Auswärtige Ausschuss des Bundesrates lässt die Ratifizierungsgesetze zu den Ostverträgen passieren

27.1.1987

Michail Gorbatschow rechnet auf ZK-Sitzung mit den Fehlern der Vergangenheit ab und fordert Änderung des Wahlsystems

27.1.1989

Das »Neue Deutschland« titelt mit dem Wahlaufruf des Nationalrats der Nationalen Front für die DDR-Kommunalwahlen am 7. Mai

27.1.1989

Das MfS stellt in einem Bericht die überwiegend negativen Reaktionen der Bevölkerung auf die seit dem 1. Januar geltende Neuordnung der Reiseregelungen zusammen. So werde sie als »taktischer Schachzug der Regierung« gesehen.

27.1.1990

Das Freundschaftsspiel im West-Berliner Olympiastadion gewinnt Hertha BSC gegen den 1. FC Union mit 2:1. Es war das erste Aufeinandertreffen der beiden Vereine

27.1.2008

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und weltweiter Holocaust-Gedenktag