Historischer Kalender

28. März

28.3.1950

Der Berliner CDU-Stadtverordnete Ludwig Baues wegen seiner Kontakte zum Ostbüro der CDU verhaftet; er stirbt in der Haft

28.3.1953

Die Sowjetunion erlässt Jugendlichen, Müttern und Personen über 55 Jahren Gefängnisstrafen; von der Amnestie ausgenommen sind wegen »konterrevolutionärer Verbrechen« oder Mordes verhängte Strafen

28.3.1954

Änderung des Grundgesetzes - Aufbau der Bundeswehr nach NATO-Beitritt wird möglich

28.3.1956

Das Präsidium des ZK der KPdSU beschließt, Abschriften der der auf dem XX. Parteitag gehaltenen stalinkritischen »Geheimrede« Chruschtschows an die kommunistischen Parteien in anderen Ländern herauszugeben.

28.3.1961

Kennedy wirbt vor US-Kongress für die Militärstrategie der »flexiblen Erwiderung« und die konventionelle Aufrüstung, um das Atomkriegsrisiko zu senken

28.3.1972

Die Nordböhmische KP-Zeitung »Nova Svoboda« meldet 192 Verhaftungen innerhalb von 25 Tagen in Ostrau und Mähren wegen angeblicher krimineller Umtriebe

28.3.1981

Über 100 Jugendliche besetzen ein Leipziger Abrisshaus und feiern eine „Rockpalastparty". Mit sieben Überfallkommandos räumt die DDR-Polizei, hohe Geldstrafen werden verhängt

28.3.1989

In Ost-Berlin wird der Bundesbürger Gerald Knoch wegen Fluchthilfe-Aktivitäten zu sechs Jahren Freiheitsentzug verurteilt

28.3.1989

Das DDR-Fernsehen berichtet erstmals ausführlich über Teilresultate der Wahlen in der Sowjetunion

28.3.1990

Der französische Präsident Mitterrand und die britische Premierministerin Thatcher geben offiziell ihre Zustimmung zur deutschen Einheit

28.3.1990

Der sowjetische Staatspräsident Gorbatschow kündigt baldigen Übergang zur Marktwirtschaft an