Historischer Kalender

29. Juni

29.6.1953

DDR-Justizminister Max Fechner räumt in einem Interview »unrechtmäßige Verhaftungen« von Teilnehmern am Volksaufstand ein

29.6.1955

Gerhard Benkowitz hingerichtet. Er lieferte ab 1949 für die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit Stimmungsberichte aus der Region Weimar

29.6.1956

Die polnische Führung erklärt, der Aufstand in Poznan sei von »feindlichen Agenten« organisiert gewesen.

29.6.1961

Kennedy übermittelt dem US-Kongress Gesetzesvorlage über die Errichtung einer neuen amerikanischen Abrüstungsbehörde

29.6.1972

Vor der Sozialistischen Internationale erklärt Willy Brandt die Politik der aktiven Friedenssicherung und Koexistenz zwischen Ost und West als »einzige Überlebenschance«

29.6.1976

Auf der zweitägigen Konferenz der Kommunistischen und Arbeiterparteien Europas in Ost-Berlin sprechen sich die Franzosen, Italiener und Spanier für bürgerliche Demokratie und gegen die Diktatur des Proletariats aus.

29.6.1983

Die Bundesregierung bürgt für einen Kredit an die DDR in Höhe von über einer Milliarde DM. In der Folge kündigt die DDR den Abbau der Selbstschussanlagen an der innerdeutschen Grenze an

29.6.1986

Erste Ausgabe der Untergrundzeitschrift „Grenzfall“ der „Initiative Frieden und Menschenrechte“ erscheint

29.6.1989

Die tschechische KP-Zeitung »Rude Pravo« droht Bürgerrechtlern: »Wer Wind sät, wird Sturm ernten«

29.6.1989

In der Tschechoslowakei richten 1.800 Bürger den Appell zu einem wirklichen Dialog mit dem Titel »Einige Worte« an die Regierung

29.6.1990

Gegen Erich Honecker wird ein Ermittlungsverfahren wegen Mordverdachts eingeleitet. Die Generalstaatsanwaltschaft der DDR begründet dies mit den Todesschüssen an der innerdeutschen Grenze