Historischer Kalender

3. Januar

3.1.1949

Zentrale Kontrollkommission der SED wird ermächtigt, verbindliche Weisungen an Polizei und Justiz zu erteilen.

3.1.1951

Eine Schüler-Widerstandsgruppe aus Jena erzwingt mit „Stinkbomben“ den Abbruch einer Feier anlässlich des Geburtstages von DDR-Präsident Wilhelm Pieck

3.1.1953

Das Ost-Berliner Stadtgericht verurteilt sechs West-Berliner Jugendliche zu insgesamt 47 Jahren Gefängnis, u. a. weil sie in Ost-Berlin kommunistische Transparente vernichtet haben sollen

3.1.1956

Beginn des regulären Sendebetriebs des Deutschen Fernsehfunks.

3.1.1961

Wilhelm Piecks Geburtsstadt Guben wird anlässlich seines Todestages in »Wilhelm-Pieck-Stadt Guben« umbenannt

3.1.1968

»Neues Deutschland« widmet sich den Protesten westdeutscher Studenten und behauptet, dass diese sich am vorbildlichen Hochschulwesen der DDR orientieren.

3.1.1972

DDR-Grenzsoldat wird bei seiner Flucht im Kreis Coburg von einem Kameraden angeschossen, kann sich jedoch auf westdeutsches Gebiet retten

3.1.1972

Der innerdeutsche Handel zwischen der Bundesrepublik einschließlich West-Berlin und der DDR hat 1972 nach Feststellung zuständiger Wirtschaftskreise einen Rekordwert von 5,2 Mrd. DM erreicht

3.1.1989

Die Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter registriert für 1988 insgesamt 1.232 Gewaltakte gegen Bürger in der DDR.

3.1.1990

Der Abbau von Stachel- und Signaldrähten an der innerdeutschen Grenze beginnt

3.1.1990

Unter dem Druck des Runden Tisches muss DDR-Wirtschaftsministerin Christa Luft die Verschuldung der DDR im westlichen Ausland offenlegen: Sie beträgt 20,6 Mrd. Dollar.

3.1.1991

Bulgarisches Parlament beschließt „Abkommen zum friedlichen Übergang zur Demokratie in Bulgarien“