Historischer Kalender

31. Oktober

31.10.1950

Ein sowjetisches Militärtribunal verurteilt Roland Bude und sieben weitere Angeklagte wegen Kontakten zu nach West-Berlin geflohenen Kommilitonen zu zwei Mal 25 Jahren Arbeitslager in der Sowjetunion.

31.10.1953

In Korea verhindern die kommunistischen Gefangenen mit Sprechchören und Angriffen auf die »Aufklärungsoffiziere« die Fortführung der Befragungen

31.10.1956

Die sowjetischen Truppen ziehen sich aus der ungarischen Hauptstadt zurück.

31.10.1961

RIAS-Reportage über Kontaktversuche durch Zurufe und Winken von Verwandten, Bekannten und Freunden an der Berliner Mauer

31.10.1965

In der Leipziger Innenstadt versammeln sich über 500 Jugendliche, um gegen das Verbot von Beat-Musik zu protestieren. Viele werden verhaftet und in Arbeitslager eingewiesen

31.10.1967

Das Präsidiumsmitglied der KPTsch Alexander Dubcek fordert auf einer ZK-Tagung erstmals den Rücktritt des Parteichefs Antonín Novotný

31.10.1968

Das ZK der KP Chinas gibt das Ende der ersten Phase der Großen Proletarischen Kulturrevolution bekannt.

31.10.1972

Der Berliner Senat strebt nach den Ereignissen am Vortag eine Übereinkunft mit der DDR zu »Maßnahmen erster Hilfe auf unbürokratische Weise« an

31.10.1983

Eine Delegation der westdeutschen Partei „Die Grünen“ besucht Staats- und Parteichef Erich Honecker

31.10.1989

Bei Demonstrationen in Weimar, Meißen und Meiningen fordern tausende Demonstranten rasche politische und wirtschaftliche Reformen

31.10.1989

Der rumänische Schriftsteller und Dissident Dan Petrescu wird in Jassy von der Securitate festgenommen, weil er öffentlich gegen die Wiederwahl Ceaucescus protestiert hat

31.10.1990

In den fünf neuen Bundesländern wird der Reformationstag wieder als arbeitsfreier Tag begangen. In der DDR 1967 war er als Feiertag abgeschafft worden

31.10.1998

Vereinigung der noch immer getrennten Schriftstellerorganisationen P.E.N. (Ost) und P.E.N. Bundesrepublik Deutschland zum P.E.N. Deutschland