Historischer Kalender

4. November

4.11.1950

24 Todesurteile aus den Waldheimer Prozessen werden vollstreckt

4.11.1953

Eisenhower wirft der Sowjetunion vor, die anstehende Außenministerkonferenz zum Scheitern bringen zu wollen. Frankreich bezeichnet die Forderungen des Kremls als »unmäßig und unvernünftig«

4.11.1956

Der ungarische Kardinal Mindszenty flüchtet in die US-Botschaft, in der er dann fast 15 Jahre bleibt.

4.11.1956

Ungarischer Volksaufstand: Um 4 Uhr am Morgen marschieren sowjetische Truppen wieder in Budapest ein und schlagen den Volksaufstand auch in anderen Teilen des Landes nieder.

4.11.1961

Chruschtschow droht mit Fortsetzung der Atomversuche, falls die USA ihrerseits Kernwaffentests in der Atmosphäre durchführen sollten

4.11.1968

Die kommunistischen Parteien Rumäniens und Österreichs unterstreichen das Recht jeder KP, »nach den allgemeinen Grundsätzen des Marxismus-Leninismus ihre politische Linie selbst zu erarbeiten«.

4.11.1972

CDU-Vorsitzender Barzel kritisiert die »äußerste Hast«, mit der die Bundesregierung die Verhandlungen zu einem Grundlagenvertrag mit der DDR verfolge

4.11.1976

889 Arbeiter aus dem polnischen Ursus fordern in einem Brief an die Regierung die Wiedereinstellung aller nach dem Juni-Streik Entlassenen

4.11.1989

Auf dem Berliner Alexanderplatz findet die größte Massendemonstration in der Geschichte der DDR statt. Hunderttausende fordern Reformen, freie Wahlen und Meinungsfreiheit

4.11.1990

In dem ukrainischen Dorf Pustowity wird zum Gedenken an die durch die Sowjetunion ausgelöste Hungerkatastrophe des Jahres 1933 ein Denkmal enthüllt

4.11.1990

In Moskau legt Patriarch Alexej II. den Grundstein für den Wiederaufbau der Kasaner Kathedrale, die 1936 unter Stalin abgerissen worden war

4.11.1992

Das erste SED-Unrechtsbereinigungsgesetz tritt in Kraft

4.11.1997

Roger Loewig gestorben. Der Maler thematisierte die deutsche Teilung und den Mauerbau in seinen Bildern und bekam dafür Berufsverbot in der DDR