Historischer Kalender

4. März

4.3.1953

In der Sowjetunion übernimmt der ehemalige Außenminister Molotow vorläufig die Regierungsgeschäfte. Die Parteiführung hat der Sekretär des ZK, Malenkow, provisorisch inne

4.3.1955

Zentralkomitee der ungarischen KP verurteilt die Politik von Premier Imre Nagy

4.3.1956

Walter Ulbricht erklärt im SED-Parteiorgan »Neues Deutschland«, dass Stalin nicht zu den »Klassikern des Marxismus« gerechnet werden könne und distanziert sich damit vom »Personenkult« um Stalin.

4.3.1961

Auf der Leipziger Messe appelliert DDR-Außenhandelsminister an die nichtsozialistischen Länder, diplomatische Beziehungen zur DDR aufzunehmen

4.3.1971

Der Bundesbürger Friedrich Seeberger und der West-Berliner Firmenvertreter Helmut Arff werden in Halle wegen „Sabotage“ zu hohen Haftstrafen verurteilt

4.3.1972

Die sowjetische Tageszeitung »Prawda« warnt die CDU/ CSU vor »nicht wieder gutzumachendem Schaden« im Falle einer Nichtratifizierung der Ostverträge

4.3.1973

Bei den Wahlen zur französischen Nationalversammlung erreicht die Parti communiste français (PCF) 21,3 Prozent und damit ihr höchstes Wahlergebnis.

4.3.1989

Polen beginnt mit der angekündigten Truppenreduzierung auf 40.000 Mann bis 1990

4.3.1989

In West-Berlin wird eine Verfügung des DDR-Ministerrats bekannt, in der Betrieben vertraulich erläutert wird, warum und wie ausreisewillige Beschäftigte zu bespitzeln seien

4.3.1990

Bei den Wahlen in den sowjetische Republiken Russland, Ukraine und Weißrussland setzen sich reformorientierte Kräfte durch

4.3.1991

Oberster Sowjet in Moskau ratifiziert den Zwei-plus-Vier-Vertrag und Verträge über gutnachbarliche und wirtschaftliche Beziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland