Historischer Kalender

4. Mai

4.5.1924

Die KPD erhält bei den Reichstagswahlen 12,6 Prozent der Stimmen und steigert ihren Stimmenanteil im Vergleich zur letzten Wahl um zehn Prozentpunkte.

4.5.1953

Herbert Kluges Berufung gegen das gegen ihn verhängte Urteil wird ohne Verhandlung und ohne Begründung vom Obersten Gericht in Ost-Berlin abgelehnt

4.5.1956

Der Oberste Sowjet verfügt die Abschaffung aller Sondervollmachten der Sicherheitsorgane, die zu Beginn der großen Säuberung in den 1930er-Jahren eingeführt worden waren.

4.5.1961

Der Bundestag billigt den im August 1959 unterzeichneten Truppenvertrag zwischen der Bundesrepublik und den NATO-Mitgliedsstaaten

4.5.1972

Der Leiter des FDGB-Feriendienstes Rösel erklärt gegenüber der Ost-Berliner »Neuen Berliner Illustrierten«, dass Urlaub und Freizeit in der DDR zu stark reglementiert seien, berichtet der »Tagesspiegel«

4.5.1978

Die Evangelische Studentengemeinde Naumburg protestiert mit offenem Brief gegen Wehrkundeunterricht

4.5.1989

Im Aufnahmelager Gießen kommen 345 DDR-Übersiedler an. Die Aufnahmekapazitäten erschöpfen sich

4.5.1989

In West-Berlin demonstrieren chinesische Studenten für politische Reformen und ein demokratisches China

4.5.1990

Lettland erklärt seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion