Historischer Kalender

4. September

4.9.1953

In einer Rundfunkansprache fordert DDR-Präsident Wilhelm Pieck die Bundesbevölkerung auf, »für Einheit und Frieden, für die Gegner Adenauers« zu stimmen

4.9.1956

Die Freie Universität Berlin teilt mit, einen Teil der sich in West-Berlin bewerbenden »Oststudenten« aufgrund von Kapazitätenmangel in die Bundesrepublik weiterzuleiten.

4.9.1961

Laut DDR-Volkspolizei sind in den ersten drei Wochen nach der Grenzabriegelung 6.041 Menschen wegen kritischer Äußerungen gegen den Mauerbau verhaftet worden.

4.9.1968

»Neues Deutschland« lobt die Angehörigen der NVA für ihren Einsatz bei der Besetzung der CSSR. »An der Seite der Sowjetunion und der Sowjetarmee zu kämpfen heißt, an der Seite des Siegers stehen.«.

4.9.1972

Drei Monate nach Inkrafttreten der neuen Besuchsregeln im Berlin-Abkommen haben rund 1 Million West-Berliner Ost-Berlin und die DDR besucht, teilt der West-Berliner Senat mit

4.9.1973

Beginn der Grenzmarkierung zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR durch deutsch-deutsche Grenzkommission bei Lübeck

4.9.1989

In Leipzig findet im Anschluss an das Friedensgebet in der Nikolaikirche die erste Montagsdemonstration statt

4.9.1990

Mit der Besetzung der MfS-Zentrale demonstrieren Bürgerrechtler gegen Pläne, die Stasi-Akten weitgehend dem öffentlichen Zugriff zu entziehen

4.9.1990

Die Ministerpräsidenten von Nord- und Südkorea treffen zum ersten Mal seit 1945 zu Gesprächen zusammen