Historischer Kalender

5. Oktober

5.10.1953

In Fürstenwalde (DDR) trifft der fünfte Transport mit rund 1.000 ehemaligen Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion ein

5.10.1956

DDR-Volkskammerpräsident Dieckmann schlägt seinem Amtskollegen in der Bundesrepublik Gerstenmaier direkte Verhandlungen zwischen den Parlamenten vor.

5.10.1961

Der 25-jährige Udo Düllick ertrinkt bei Fluchtversuch durch die Spree, als ihn DDR-Grenzer durch Schüsse zum Abtauchen zwingen

5.10.1964

57 Ost-Berliner fliehen durch einen Tunnel in den Westteil der Stadt

5.10.1968

In Nordirland kommt es zu blutigen Zusammenstößen zwischen der protestantischen und katholischen Bevölkerung, die sich zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen ausweiten.

5.10.1972

An der VII. Kunstausstellung in Dresden dürfen infolge von kulturpolitischen Zugeständnissen nach dem Machtantritt Honeckers auch einige der offiziell kritisierten Künstler teilnehmen

5.10.1983

Der polnische Gewerkschaftsführer Lech Walesa wird mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet

5.10.1983

Erich Honecker kündigt vor dem Hintergrund eines Milliardenkredites der Bundesrepublik den Abbau der Selbstschussanlagen an der innerdeutschen Grenze an.

5.10.1989

Von einer Demonstration mit rund 800 Teilnehmern in Magdeburg werden etwa 250 Demonstranten verhaftet

5.10.1989

Etwa 12.000 Kolchosbauern aus der Ukraine drohen dem Obersten Sowjet mit »äußersten Maßnahmen«, wenn nicht für die Verbesserung der Versorgungslage gesorgt werde

5.10.1990

Der gesamtdeutsche Bundestag ratifiziert als erstes der beteiligten Parlamente den in Moskau unterzeichneten Zwei-plus-vier-Vertrag