Historischer Kalender

6. März

6.3.1953

Die westdeutschen Länderchefs beschließen ein vereinfachtes Notaufnahmeverfahren für DDR-Flüchtlinge

6.3.1956

In Georgien beginnen mehrtägige blutige Unruhen aufgrund der angeblichen Verunglimpfung Stalins in Chruschtschows »Geheimrede« auf dem XX. Parteitag der KPdSU in Moskau.

6.3.1956

Der Bundestag verabschiedet das 2. Wehrergänzungsgesetz und das Soldatengesetz, das u. a. die Voraussetzung für die Einführung der Wehrpflicht darstellt.

6.3.1961

Aufwertung der DM um 4,76 % soll westdeutsche Hochkonjunktur bremsen und Exportüberschüsse eindämmen

6.3.1972

Die sowjetische Zeitung »Iswestija« stellt im Falle einer Ablehnung der Ostverträge das Berlin-Abkommen in Frage

6.3.1978

Erich Honecker trifft den Vorstand des Bundes der evangelischen Kirchen in der DDR. Dies führt zur Einigung bei der Altersversorgung der Pfarrer, Erleichterungen für kirchliche Kindergärten und monatlichen Sendezeiten in DDR-Rundfunk und -Fernsehen

6.3.1983

Friedensgemeinschaft Jena meldet erste offizielle und kirchlich unabhängige Gedenkdemonstration zum Jahrestag der Bombardierung Jenas an

6.3.1985

„ND“ behauptet, 20.000 Ausgereiste wollten in die DDR zurück

6.3.1988

Gottesdienstbesucher vor Ost-Berliner Sophienkirche von DDR-Sicherheitskräften tätlich angegriffen

6.3.1989

Die in Wien beginnenden »Verhandlungen über konventionelle Streitkräfte in Europa« haben die weitgehendsten Abrüstungsschritte seit Ende des 2. Weltkrieges zum Thema

6.3.1990

Ost- und West-Berlin vereinbaren gemeinsame Verwaltungseinrichtungen

6.3.1990

Die Kaserne des MfS-Wachregiments »Feliks Dzierzynski« in Hessenwinkel außerhalb Berlins wird geräumt. Die beiden restlichen Kasernen in Teuplitz und Adlershof werden in der gleichen Woche geschlossen