Historischer Kalender

8. April

8.4.1953

Laut Bundesministerium für Vertriebene haben sich im März 48.136 DDR-Flüchtlinge in West-Berlin gemeldet

8.4.1956

Laut »Der Tagesspiegel« flüchteten innerhalb einer Woche etwa 5.000 Menschen aus der DDR nach West-Berlin und in die Bundesrepublik. Dies seien 1.000 Personen mehr als in der Woche zuvor.

8.4.1961

»Der Tagesspiegel« berichtet über Pläne der USA zur Verstärkung ihrer Truppen in Übersee »als Gegengewicht gegen kommunistische Bedrohung«

8.4.1965

In Bulgarien scheitert ein Putschversuch von Parteifunktionären und Armeeangehörigen gegen Staatschef Schiwkow. In der Nacht zum 8. April verhaftet man die Drahtzieher.

8.4.1972

»Neues Deutschland« bezeichnet den Widerstand des Westens gegen die Aufnahme der DDR in die WHO als einen Akt der »politischen Umweltverschmutzung«

8.4.1975

Vaclav Havel kritisiert in einem Brief an Staatschef Gustav Husak das System der „Normalisierung“, mit dem Reformansätze wieder liquidiert wurden

8.4.1982

In zwei thüringischen Zeitungen erscheinen am Todestag von Matthias Domaschk Annoncen, die auf seinen gewaltsamen Tod am 12. April 1981 hinweisen

8.4.1989

Der letzte bekannte Schusswaffengebrauch an der Berliner Mauer beendet am Grenzübergang Chausseestraße den Fluchtversuch zweier Jugendlicher

8.4.1989

In der georgischen Hauptstadt Tiflis fordern Demonstranten den Austritt Georgiens aus der UdSSR

8.4.1990

In der jugoslawischen Teilrepublik Slowenien finden die ersten freien und demokratischen Wahlen nach Ende des Zweiten Weltkriegs statt

8.4.1990

In Ungarn gewinnt die konservative Forums-Partei in der Stichwahl klar die ersten freien Parlamentswahlen seit 1947