Historischer Kalender

9. Februar

9.2.1950

Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) in West-Berlin gegründet

9.2.1953

Die DDR-Regierung verbietet Bürgern und Behörden den Kontakt zu »Vertretern ausländischer staatlicher Organe sowie (...) internationaler Organisationen«

9.2.1956

Die DDR-Regierung fasst einen Beschluss zur Sportförderung, um mittels sportlicher Erfolge die »Überlegenheit der gesellschaftlichen Ordnung der DDR« zu belegen.

9.2.1961

Ulbricht trifft sich mit ostdeutschen Theologen und kirchlichen Amtsträgern

9.2.1972

»Der Tagesspiegel« meldet, dass am 3. Februar drei Jungen, die beim Spielen auf einem zugefrorenen Fluss die Grenze überschritten hatten, von DDR-Soldaten festgenommen wurden

9.2.1982

Rainer Eppelmann nach „Berliner Appell – Frieden schaffen ohne Waffen“ verhaftet und drei Tage später wieder freigelassen

9.2.1982

Anschlag auf Kay Mierendorff, Chef einer Fluchthelferorganisation, in Bad Tölz, Mierendorff überlebt verletzt

9.2.1984

Im Alter von 69 Jahren stirbt Juri Andropow in Moskau. Neuer Staats- und Parteichef wird Konstantin Tschernenko.

9.2.1989

Umweltaktivisten protestieren bei einem Treffen mit Vertretern des DDR-Umweltministeriums gegen die Sondermüllverbrennungsanlage Schöneiche

9.2.1989

Sowjetunion und DDR unterzeichnen in Moskau die Konzeption zur wirtschaftlichen und wissenschaftlichtechnischen Zusammenarbeit bis zum Jahr 2000

9.2.1990

Zur Überwindung dramatischer Versorgungsengpässe unterstützt die Bundesregierung die Sowjetunion mit Nahrungsmittelhilfen in Höhe von 220 Millionen DM

9.2.1990

Ungarn nimmt die 1946 abgebrochenen diplomatischen Beziehungen mit dem Vatikan wieder auf

9.2.1991

Die Litauer stimmen in einer Volksabstimmung mit 90,5 Prozent für eine Unabhängigkeit.