Geschäftsstelle

Katharina Hochmuth

Projektkoordinatorin „Aufarbeitung des Kommunismus“

Katharina Hochmuth Geb. 1978 in Berlin, Studium der Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft (M.A.) sowie der Regionalen Tourismusplanung und des Tourismusmanagements (MTM) an der Freien Universität Berlin; historisch-politische Bildungsarbeit, Seminare und Stadtführungen in Berlin und Brandenburg; 2012-2015 freie Projektarbeit für Stiftung Berliner Mauer in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde und in der Gedenkstätte Berliner Mauer; seit 2016 Projektkoordinatorin des Arbeitsbereichs „Aufarbeitung des Kommunismus“ bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin.


Veröffentlichungen:

Katharina Hochmuth (Hrsg.), Krieg der Welten. Zur Geschichte des Kalten Krieges, Berlin: Metropol Verlag 2016. Herausgegeben im Auftrag des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, des Zentrums Kalter Krieg e.V. und der Stiftung Berliner Mauer.

Katharina Hochmuth / Wanda Schulte (Hrsg.), Rainer Bonar: „Ich war nie einer von Euch!“, Berlin: seltmann+söhne 2016.

Henrik Bispinck / Katharina Hochmuth (Hrsg.), Flüchtlingslager im Nachkriegsdeutschland. Migration, Politik, Erinnerung (=Beiträge zur Geschichte von Mauer und Flucht) Berlin: Ch. Links Verlag 2014.