Materialien für den Unterricht

Zum Thema "Frauengefängnis Hoheneck" stellen wir Ihnen hier eine Auswahl Lehrmaterialien vor, die für die Ausgestaltung des Schulunterrichts in der Sekundarstufe I und II besonders geeignet sind.

  • Ein Tag zählt wie ein Jahr (DVD)
    Cover der DVD "Ein Tag zählt wie ein Jahr" Im Frauengefängnis Hoheneck verbüßten weibliche Häftlinge aus der gesamten DDR ihre langjährigen Haftstrafen: Kriminelle ebenso wie die so genannten "Politischen", die in Opposition zur kommunistischen Diktatur standen. Der Film präsentiert das ehemalige Gefängnis im heutigen Zustand, begleitet wird die Begehung durch damalige Häftlinge. Sie schildern die Zustände während ihrer Haftzeit, die alltäglichen Abläufe des Gefängnislebens und die Widrigkeiten, die sie zu ertragen hatten. Im Verlauf der Jahrzehnte veränderten sich die jeweiligen Haftbedingungen.

    Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für den Unterricht, mit dessen Hilfe "Ein Tag zählt wie ein Jahr" im Klassenzimmer erarbeitet werden kann. Die im Plan enthaltenen Module sind unabhängig voneinander einsetzbar und können variiert werden. Die Materialien sind jeweils für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II angefertigt. Die DVD enthält Arbeitsblätter für den Unterricht sowie eine Medienbibliographie mit Filmen, Literatur und weiterführenden Internet-Links zum Thema. Auf der DVD ist zudem der Mitschnitt einer Veranstaltung zum Thema Hoheneck in der Goethe-Mittelschule Breitenbrunn Oktober 2009 (13 Minuten).
    Laufzeit: Dokumentation ca. 42 Minuten

    Eine Produktion von Kristin Derfler und Dietmar Klein, gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2010. Zum Publikationsshop

  • DeineGeschichte.de: Frauen in Haft (Unterrichtsthema 17)
    Das Bildungsportal www.deinegeschichte.de bietet eine didaktisch aufbereitete Materialsammlung zu dem Thema "Frauen in Haft" an. In klar strukturierten Modulen mit Aufgabenstellungen und Arbeitsblättern können die Schülerinnen und Schüler anhand von Schriftquellen, Dokumentationen (Audio und Video) und Zeitzeugenberichten auch das Thema "Weibliche politische Häftlinge in Hoheneck" erarbeiten. Ausführliche Literatur- und Linksammlungen geben Hinweise für weitere Recherchemöglichkeiten.

  • Widerstand von Frauen in der SBZ und frühen DDR (DVD)
    Cover der DVD "Widerstand von Frauen in der SBZ und frühen DDR" Lange Zeit haftete den Frauen, die sich in der Frühphase der Diktaturdurchsetzung (1945-1953) der SED widersetzten, das Vorurteil an, unverbesserliche Nazis gewesen zu sein. Bei näherer Betrachtung handelte es sich stattdessen bei den heute in der Mehrheit Rehabilitierten um junge, idealistische Menschen, die nach der Erfahrung der Nazi-Diktatur und des Krieges voller Hoffnung in ihr zukünftiges Leben gingen. Sie nahmen die Aufforderung ernst, am Aufbau einer neuen Gesellschaft mitzuwirken.

    Fünf dieser Frauen werden auf der DVD porträtiert: Edeltraut Eckert, Charlotte Köhler, Margot Jann, Annemarie Möbis und Ingrid Schüler. Es sind Frauen, die sich mutig für ihre Vorstellung eines Lebens in Freiheit und Demokratie einsetzten – diese Zivilcourage mussten alle mit Haft und einige von ihnen sogar mit dem Leben bezahlen.

    Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für den Unterricht, mit dessen Hilfe das Thema im Klassenzimmer erarbeitet werden kann. Die im Plan enthaltenen Module sind unabhängig voneinander einsetzbar und können variiert werden. Die Materialien sind jeweils für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II angefertigt. Die DVD enthält Arbeitsblätter für den Unterricht sowie eine Medienbibliographie mit Filmen, Literatur und weiterführenden Internet-Links zum Thema.

    Die Dokumentation "Widerstand von Frauen in der SBZ und frühen DDR" ist eine Produktion der Alexandra Pohlmeier Filmproduktion GbR, gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2012.

    Laufzeit: Porträts ca. 72 Min., Zusatzmaterial ca. 42 Min.
    Zum Publikationsshop

  • Der dunkle Ort. 25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck (Ausstellung und Buch)
    Im Frauengefängnis der DDR saßen nicht nur Kriminelle, sondern auch Regimegegnerinnen und Republikflüchtige. Die Gefangenen litten unter Kälte, minderwertigem Essen und dem brutalen Wachpersonal. In drei Schichten wurde Tag und Nacht in den Gefängnisbetrieben gearbeitet. 1961 kamen immer mehr Republikflüchtlinge. In den 1970er Jahren saßen zeitweise über 1.600 Frauen in dem hoffnungslos überbelegten Zuchthaus. Die Opfer des SED-Regimes werden öffentlich kaum wahrgenommen. Doch Leidtragende einer Diktatur dürfen nicht vergessen werden. In dem Buch erzählen 25 Frauen, die zwischen 1949 und 1989 als politische Gefangene inhaftiert waren, von ihren Erlebnissen in Hoheneck.

    Die Wanderausstellung "Der dunkle Ort" – Das Frauenzuchthaus in Hoheneck wurde von der Heinrich-Böll-Stiftung e.V. mit Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erstellt.

    Buch: Dirk von Nayhauß, Maggie Riepl: "Der dunkle Ort" - 25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck , Berlin: be.bra 2012, 142 S., € 19,95. ISBN: 9783937233994