Links

Links zum Prager Frühling

Online-Portal dissidenten.eu
In allen Ländern des kommunistischen Systems gab es Menschen, die sich für Demokratie, Grundrechte und staatliche Unabhängigkeit einsetzten. Das Dissidentenlexikon der Bundesstiftung Aufarbeitung stellt die Männer und Frauen aus dem Widerstand vor und bietet einen Überblick zu den Ereignissen in der Tschechoslowakei.

Dossier Prag 1968
Umfangreiches Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung mit Zeitzeugeninterviews, historischen Fotos und Hintergrundinformationen.

Begegnungsraum Geschichte
Die Universität Passau hat Schrift- und Bildquellen zum Prager Frühling und zum Eisernen Vorhang entlang der bayerisch-böhmischen Grenze zusammengestellt und bietet außerdem Video- und Audioaufnahmen zum Thema. Das Material kann im Unterricht frei verwendet werden.

E-Dossier: Diplomatische Dokumente der Schweiz zum Einmarsch in Prag
Die Forschungsstelle Dodis ist das unabhängige Kompetenzzentrum für die Geschichte der schweizerischen Aussenpolitik und der internationalen Beziehungen der Schweiz. In dem E-Dossier zum Prager Frühling 1968 sind digitalisierte Dokumente der Schweizer Diplomatie inmitten der "Krise in der Tschechoslowakei" und zur Niederschlagung des Prager Frühlings veröffentlicht.

Dossier von Didactics.eu
Ein ausführliches Dossier zum Prager Frühling, das aus einem fachdidaktischen und fachwissenschaftlichen Teil besteht. Vor allem der fachdidaktische Part bietet mit Unterrichtsbeispielen sowie Karikaturen viele Anregungen.

Stasi-Dokumentation des Widerstands an der Grenze DDR-ČSSR
Die Bildersammlung des Schulportals Thüringen enthält Fotografien aus Stasi-Akten. Sie dokumentieren den Widerstand der Bevölkerung an der deutsch-tschechischen Grenze gegen den Einmarsch in die Tschechoslowakei.

Biografie von Alexander Dubček
Ausführliche Biografie des Politikers Alexander Dubček (1921-1992), erarbeitet vom Haus der Geschichte

Radiobeitrag „1968: Lachen und Vergessen“
Radio Praha berichtete 2008 vom Prager Schriftstellerfestival, das unter dem Motto „1968: Lachen und Vergessen“ stand. Der deutschsprachige Beitrag mit vielen persönlichen Erinnerungen ist für den Unterricht geeignet.