Literaturauswahl

Hier finden Sie eine Auswahl an Publikationen zum Ungarischen Volksaufstand, die von der Bundesstiftung Aufarbeitung herausgegeben oder gefördert worden sind.

György Dalos: Aufruhr im Kommunismus
Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2015.

Der ungarische Schriftsteller und Historiker György Dalos skizziert insgesamt zehn bekannte und weniger bekannte Aufstände im kommunistischen Machtbereich von 1921 bis 1987. Ein eigenes Kapitel ist den Ereignissen während des Ungarischen Volksaufstandes im Oktober und November 1956 gewidmet. Link zum Publikationsshop



CoverAndreas H. Apelt, Robert Grünbaum, János Can Togay (Hrsg.): Die ostmitteleuropäischen Freiheitsbewegungen 1953 – 1989. Opposition, Aufstände und Revolutionen im kommunistischen Machtbereich
Metropol Verlag, Berlin 2014.

Die kommunistische Vorherrschaft in den ostmitteleuropäischen Satellitenstaaten der Sowjetunion setzte Moskau mit großer Entschlossenheit durch. Freiheitsbestrebungen wurden von der Hegemonialmacht immer wieder niedergeschlagen und unterdrückt – der erste Aufstand am 17. Juni 1953 in der DDR sowie die folgenden Reformbestrebungen und Aufstände in Ungarn, der CSSR und Polen zählen dazu. Im Rahmen einer Konferenz wurde 60 Jahre nach dem 17. Juni 1953 der Volksaufstand mit den anderen Freiheitsbestrebungen im Ostblock in Beziehung gesetzt. Die Beiträge der Konferenz sammelt der vorliegende Band. Link zum Publikationsshop


Janos M. Rainer: Imre Nagy – Vom Parteisoldaten zum Märtyrer des ungarischen Volksaufstands
Ferdinand Schöningh-Verlag, Paderborn 2006.

Imre Nagy war die zentrale Figur des ungarischen Volksaufstands von 1956. Sein Biograph Janos M. Rainer ist einer der besten Kenner dieser bewegten Zeit. Sein spannendes Buch schildert das Leben eines überzeugten Kommunisten, eines Parteisoldaten aus der Provinz, der 1930 in die UdSSR emigrierte, nach der Rückkehr aus Moskau 1945 Inhaber höchster Staats- und Parteiämter wurde und dennoch 1956 an die Spitze des Aufstands gegen die Sowjetherrschaft trat. Link zum Publikationsshop


Vademecum Contemporary History Hungary
Herausgegeben von János M. Rainer, Judit M. Topits, Ulrich Mählert im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin/Budapest 2005.

Das Vademecum gibt in Ungarisch und Englisch einen Überblick über Archive, Forschungsinstitute, Bibliotheke, Einrichtungen der politischen Bildung und Vereinen, die sich mit der kommunistischen Diktatur in Ungarn auseinandersetzen. Es kann hier [810 KB] kostenlos als PDF heruntergeladen werden.



Erinnerung als Auftrag: Taschenkalender 2016

Der Taschenkalender 2016 der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ist eine Chronik des Jahres 1956, die Tag für Tag an die vielen großen und kleinen Ereignisse erinnert, die jenes europäische Schicksalsjahr prägten. Während sich Walter Ulbricht in der DDR taktisch klug zum Kritiker Stalins wandelte und seine Macht behaupten konnte, wurden in Polen und Ungarn die altstalinistischen Parteiführer gestürzt und Reformversuche angestoßen. Die Chronik illustriert, wie die Sowjetunion dabei zunehmend die Kontrolle über die Entwicklung verlor. Sie kann hier kostenlos als PDF heruntergeladen werden.