Marcel Bois: Hermann Weber and the Stalinization of German communism: a history of its scholarly impact

Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2018. Berlin: Metropol Verlag, pp. 143–162.

Fifty years ago, Hermann Weber published his groundbreaking work on the Transformation of German Communism. Weber’s book recounts how the Communist Party of Germany (KPD) in its initial years was a democratic organization, open to public discussion and lively internal debates, but over time it became increasingly dependent on the Comintern, and began to model itself as a strictly hierarchical organization with military-style discipline. Weber labelled this process of transformation “Stalinization”.

This contribution traces the scholarly reception of Weber’s book, asking: how did his study influence German and international history? How was it received, criticized and further elaborated? The author demonstrates why the book is still a standard work in communist history fifty years after its publication, as well as investigating the colleagues Weber referred to and how far he separated himself from them – and how he ultimately approached them at a later point.

Über den Autor

Marcel Bois, Dr. phil., geb. 1978 in Bonn. 1998 bis 2004 Studium der Geschichte, Soziologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Konstanz und Hamburg, 2014 Promotion an der Technischen Universität Berlin. Seit 2015 Lehrbeauftragter an der Ruhr-Universität Bochum. Derzeit Forschungsstipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung mit einem Projekt über die österreichische Architektin und Kommunistin Margarete Schütte-Lihotzky (1897–2000). Wissenschaftspreis 2015 der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen für seine Dissertationsschrift »Kommunisten gegen Hitler und Stalin. Die Linke Opposition der KPD in der Weimarer Republik. Eine Gesamtdarstellung« (Klartext 2014, 2. Auflage 2016). Weitere Veröffentlichungen u. a.: »Zurück ins Bewusstsein. Ein kurzer Ausblick auf hundert Jahre Revolution und Kriegsende«, in: Axel Weipert u. a. (Hg.): »Maschine zur Brutalisierung der Welt«? Der Erste Weltkrieg – Deutungen und Haltungen. 1914 bis heute, Münster 2017, S. 76–94; »Thälmanns Gegenspieler: Hugo Urbahns in der frühen Hamburger KPD«, in: Ulrich Mählert u. a. (Hg.): Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2016, Berlin 2016, S. 217–233; »Eine transnationale Freundschaft im Zeitalter der Extreme. Leo Trotzki und die Pfemferts«, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 14 (2015), H. 3, S. 98–116; »Linkskommunismus«, in: Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 8/II, hrsg. von Wolfgang Fritz Haug u. a., Hamburg 2015, Sp. 1180–1193; »Ein kleiner Boom. Entwicklungen und Tendenzen der KPD-Forschung seit 1989/90«, in: Ulrich Mählert u. a. (Hg.): Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2010, Berlin 2010, S. 309–322 (mit Florian Wilde).