Opposition und Widerstand

Publikationssuche




Mein Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb

Erich Loest – Durch das Leben ein Riss

Erich Loest – Durch das Leben ein Riss

Hrsg. von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2014.
Eine Dokumentation von René Römer, produziert von AVANGA Filmproduktion GmbH & Co. KG. Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial.


Erich Loest – ein Chronist der deutsch-deutschen Geschichte, in dessen Biographie sich jede Katastrophe, jeder Irrglaube, nahezu jeder Bruch der vergangenen neun Jahrzehnte deutscher Geschichte manifestierte: Hitlerjunge und Fähnleinführer, MG-Schütze und Werwolf, strammer SED-Kader und dann verurteilter »Konterrevolutionär« und politischer Häftling in Bautzen, in den Westen vertriebener Schriftsteller und Heimkehrer in seine Heldenstadt Leipzig. Dort ein
immerwährender Einmischer und kritischer Begleiter.

Ausführlich und detailliert erzählt der Schriftsteller in der Dokumentation von René Römer ein letztes Mal sein bewegtes Leben: Schonungslos sich und anderen gegenüber, von den ganz frühen Erinnerungen an den Reichstagsbrand bis hin in die jüngste Zeit. Er kehrt mit dem Filmteam an wichtige Stationen seines Lebens zurück, erzählt von den sowjetischen Panzern, die am 17. Juni 1953 durch Berlin rollten, von den Schäferhunden der Volkspolizei, die die Leipziger Beat-Demonstranten jagten, und wie die Pauliner-Kirche der Messestadt in einem Akt der Kulturbarbarei mit Sprengstoff zerstört wurde.

Gemeinsam schufen Regisseur René Römer, Kameramann Jürgen Rehberg und Cutter Clemens Hübner eine sensible, eindringliche Bildsprache für einen sehr persönlichen Film – ein Porträt der jüngeren deutschen Geschichte und zugleich das Bild eines Unbeugsamen, eines aufrecht Gehenden, der sich stets selbst in Frage stellte. Erich Loest nimmt den Zuschauer mit auf eine Zeitreise durch die Wirren des 20. Jahrhunderts und durch sein Leben. Bis fast zum Schluss.

Ungeahnt wird dieser Film ein besonderes Vermächtnis des Protagonisten. 14 Tage nach Ende der Dreharbeiten wählte Erich Loest den Freitod. Er wurde 87 Jahre alt.
87 Jahre gelebte deutsche Geschichte.

Die Dokumentation wurde von AVANGA Filmproduktion in Koproduktion mit dem MDR realisiert. Gefördert wurde das Projekt von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Regie führte René Römer.

Laufzeit: Dokumentation ca. 45 Minuten

Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial, erstellt von www.paedigi.de.vu.

Schutzgebühr: EUR 5,00
(inkl. Versandkosten)