Opposition und Widerstand

Publikationssuche




Mein Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb

György Dalos: 1968 in Osteuropa

György Dalos: 1968 in Osteuropa

Hoffnungen und Enttäuschungen

In der westlichen Welt stand das Jahr 1968 im Zeichen des Vietnamkriegs, wurde aber gleichzeitig durch große soziale Bewegungen und Studentenunruhen in mehreren europäischen Ländern (u. a. „Pariser Mai“) geprägt.
Parallel dazu erlebte das sowjetisch dominierte Osteuropa seine ernsthafteste Krise seit 1956. Die Warschauer Universitätsjugend protestierte auf den Straßen gegen die Zensur, Ungarn startete eine Wirtschaftsreform, welche die Lockerung der Planökonomie und Einführung des Leistungsprinzips vorsah. Rumänien tanzte mit seiner Außenpolitik aus der Reihe.
Am wichtigsten war jedoch der Machtwechsel in der tschechoslowakischen Führung, welche den Kräften der Erneuerungen mit Alexander Dubček an der Spitze den Weg öffnete. Im Rahmen des sozialistischen Modells sollte eine weitgehende Pluralisierung der Gesellschaft ermöglicht werden.
Allerdings fühlte sich die Kremlführung und ihre konservativen Verbündeten durch den „Prager Frühling“ alarmiert. Sie mobilisierten ihre Armeen und besetzten Ende August 1968 die ČSSR. Auf Osteuropas Hoffnungen folgte eine Phase der Enttäuschung. Demokratisierung sowie nationale Unabhängigkeit der Region konnte erst einundzwanzig Jahre später erreicht werden.

György Dalos skizziert in seinem Buch die Ereignisse des Jahres 1968 in ihrer Komplexität und in dem Kontext der internationalen Beziehungen.

Schutzgebühr: EUR 2,00
(inklusive Versandkosten)