Opposition und Widerstand

Publikationssuche




Mein Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb

Ulrich Hagemann, Jörg Ziegenhagen (Hg.): Der Schulkonflikt an der EOS "Carl von Ossietzky" im Jahre 1988

Ulrich Hagemann, Jörg Ziegenhagen (Hg.): Der Schulkonflikt an der EOS "Carl von Ossietzky" im Jahre 1988

Macht oder Ohnmacht im SED-Staat?

Cultus e. V. • Bildung – Urteil – Kompetenz hat mit Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Deutschen Gesellschaft e.V. Eingetragener Verein zur Förderung politischer, kultureller und sozialer Beziehungen in Europa eine neue vollständig didaktisierte Fallstudie für den Geschichts- und Politikunterricht vorgelegt. Mit der Publikation "Der Schulkonflikt an der EOS "Carl von Ossietzky" im Jahre 1988 – Macht oder Ohnmacht im SED-Staat?" bietet Cultus e. V. eine weitere Handreichung für den Unterricht zur DDR-Geschichte an, in der innerhalb von vier Sequenzen systematisch und im Niveau aufsteigend historisch-politisches Urteilen geschult wird. Das umfangreiche Bild- und Textquellenmaterial zum Schulkonflikt von 1988 ist durchgängig didaktisch-methodisch erläutert, durch entsprechende Arbeitsaufträge kopierfertig aufbereitet und in der jeweiligen Stufe der Urteilbildung (sowie in der Verzahnung mit den anderen Sequenzen) begründet.

Zum historischen Hintergrund: Im Herbst 1988 kam es an der EOS "Carl von Ossietzky" zu einem Konflikt, an dessen Ende vier Schulverweise standen: An der Schule existierte seit einem Jahr eine so genannte "Speakers’ Corner", an der die Schülerinnen und Schüler Artikel veröffentlichen und diskutieren konnten. In einer Meinungsäußerung wurde angeregt, auf die bevorstehende Militärparade zur DDR-Staatsgründung zu verzichten. Dieser Artikel war mit einer Unterschriftenliste verbunden durch die Klassen gereicht worden, was die Partei- und Staatshierarchie bis hin zu Volksbildungsministerin Margot Honecker alarmierte und den SED-Staat am Ende zu harten Strafen veranlasste.

Schon 1988 fand dieser Schulkonflikt ein außerordentliches Echo in der Öffentlichkeit. Nach der Friedlichen Revolution von 1989 wurden die Ereignisse vielfältig dokumentiert und interpretiert, im Jahre 2008 schließlich gab es am historischen Ort – dem heutigen Carl-von-Ossietzky-Gymnasium in Berlin-Pankow – Projekttage mit damaligen Akteuren und späteren Beobachtern. Dabei standen immer wieder folgende Fragen im Zentrum der Auseinandersetzung: Wie kamen die Entscheidungen zustande, wie wurden sie umgesetzt und welche Widerstände gab es? Welche Handlungsmöglichkeiten hatten Einzelne oder Gruppen mit abweichenden Meinungen in einem autoritären Staat? Kurz: In welchem Verhältnis standen Machtanspruch von Staats- und Parteiführung und reale Machtdurchsetzung in den unterschiedlichen Lebenswelten der DDR?

Cultus e. V. hat zum Thema dieser Handreichung sowie zu Umsetzungsmöglichkeiten im Politik- und Geschichtsunterricht bereits eine Workshopkonzeption für Lehrerinnen und Lehrer entwickelt.

Die Publikation kann direkt bei Cultus e. V. zum Vorzugspreis von 15,00 € (zzgl. Versand) bezogen werden! Nähere Informationen unter: cultus-ev@web.de oder www.cultus-ev.de

Bei Cultus e.V. erhältlich.