Podcast: Ein Grenzfall

Ein Grenzfall - Wie eine DDR-Flucht zum Familiendrama wurde

Ankündigung Radiofeature - Ein GrenzfallEin Radio-Feature von Bayern 2

März 1984: Drei junge Männer aus Thüringen fliehen in den Westen. Dass diese Flucht über Grenzzäune und Minenfeld gelingt, grenzt an ein Wunder. Umso erstaunlicher, dass einer der Männer nur drei Monate später auf dem gleichen Weg zurückkommt – aus Sehnsucht zu seiner Frau. Kurz darauf wird er von der Stasi verhaftet. Wer hat ihn verraten? Zum ersten Mal berichten die Beteiligten über ihre Erlebnisse: Neun Personen erzählen die dramatische Geschichte einer Familie, deren Wunsch nach Freiheit in der Katastrophe endet.

Bayern 2 hat 2010 ein Radio-Feature über das Familiendrama produziert. Aus Anlass des 50. Jahrestags des Mauerbaus präsentieren Bayern 2 und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur das Feature als Podcast für die historisch-politische Bildung.

Ein Grenzfall - Was ist passiert?

Im Morgengrauen des 3. März 1984 starten Jürgen und Roberto Resch mit einem Freund Richtung Grenze. Sie sind auf Skiern unterwegs, als Tarnung haben sie weiße Unterwäsche über ihre Kleidung gezogen. Die Flucht gelingt, völlig erschöpft klopfen sie in Bayern an eine Tür. Während für sie ein neues Leben beginnt, geraten ihre Angehörigen im Osten immer tiefer ins Netz der Stasi. Die Ehefrauen kommen in U-Haft, werden dort stundenlang verhört und erpresst. Schließlich gibt Jürgens Frau zu, dass sie von der Flucht wussten. Man hatte gedroht, ihr den kleinen Sohn wegzunehmen. Sie kommt frei, die anderen beiden Frauen durchleben qualvolle Monate in Hoheneck, dem größten Frauengefängnis der DDR. Jürgen Resch will nicht wahrhaben, dass seine Frau nicht mehr ausreisen will und bereits ein neues Leben begonnen hat.

Drei Monate nach der Flucht geht er zurück in den Osten. Er schafft das schier Unglaubliche: Er überquert erneut die Grenzzäune und das dazwischen liegende Minenfeld. Er klettert über den Signalzaun, ohne auch nur einen der Alarm auslösenden Kontakte zu berühren. Als er sein Haus erreicht, will der damals 26-jährige mit seiner Frau und seinem Sohn gleich weiter in die Ständige Vertretung nach Berlin. Doch Kerstin rät zur Besonnenheit. Kurz darauf wird er von der Staatssicherheit verhaftet.

Bilder zur Flucht

 

Weitere Informationen

Die Autorin hat in vielen Gesprächen mit allen Beteiligten die Geschichte der Brüder Resch und ihrer Angehörigen recherchiert. Sie schildert, wie sich aus dem Überdruss am DDR-System eine Tragödie entwickelt, deren Folgen in der Familie bis zum heutigen Tag spürbar sind.
Der "Grenzfall Resch" steht geradezu exemplarisch für das, was die deutsche Teilung für die Menschen im Extremfall bedeuten konnte: Wunden, die 50 Jahre nach dem Mauerbau nicht verheilt sind.

Das Radio-Feature "Ein Grenzfall" ist eine Produktion von Bayern 2 aus dem Jahr 2010.
Bayern 2 und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur stellen die Sendung als Podcast für die historisch-politische Bildungsarbeit im 50. Jahr des Mauerbaus zur Verfügung.
Zu diesem Zweck haben die beiden Kooperationspartner didaktisches Material erstellt, das hier mit dem Podcast zum Download zur Verfügung gestellt wird.

Das didaktische Material steht hier zum Download bereit: Vorschläge für eine Doppelunterrichtsstunde... [400 KB]

Materialien und Zeitzeugen zum Thema Mauerbau und Grenze finden Sie im Zeitzeugenbüro

Hier finden Sie Informationen zu einer Ausstellung zur Geschichte von Mauer und Grenze, die für den Schulunterricht geeignet ist: Die Mauer. Eine Grenze durch Deutschland

Hier geht es zu Bayern 2
Logo Bayern2