Pressemitteilung vom 15.12.2006

Wendebilder – fünf Fotos und ihre Geschichten - DVD-Release

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur präsentiert als Herausgeberin die DVD „Wendebilder“, die den gleichnamigen Dokumentarfilm sowie umfangreiches Material für den Schulunterricht beinhaltet. Der Dokumentarfilm „Wendebilder – fünf Fotos und ihre Geschichte“ von Karoline Kleinert ist eine Co-Produktion der Vidicon GmbH und des RBB und wurde mit Mitteln der Stiftung Aufarbeitung gefördert. Die DVD ist ab sofort über die Stiftung Aufarbeitung für eine Schutzgebühr von € 7,50 zu beziehen.

17 Jahre nach dem Herbst der friedlichen Revolution und dem Ende der DDR-Diktatur sind es vor allem Bilder, die im kollektiven Gedächtnis an diese umwälzenden historischen Ereignissen erinnern. Karoline Kleinert hat fünf Zeitzeugen-Fotos aus fünf ostdeutschen Städten ausgewählt, um die Geschichten hinter den Bildern und den auf ihnen abgelichteten Menschen zu erzählen: von Demonstranten und Straßenbahnfahrern in Leipzig und von Berliner Künstlern und Kunstmäzenen in Paris, von Häftlingen in Bautzen sowie von Soldaten in Beelitz und Arbeitern aus Dessau zwischen September 1989 und Januar 1990. Es sind unerzählte Geschichten von Betriebs-Kampfgruppenwaffen und deren Vernichtung, von Graffiti-Kunst auf der Ostseite der Mauer und vom Hungerstreik Bautzener Häftlinge. Momentaufnahmen die auf sehr persönliche Weise die radikalen Veränderungen in den letzten Tagen der DDR dokumentieren und das Repertoire der Erinnerung erweitern.

Für weitere Informationen steht Ihnen Dietrich Wolf Fenner in der Pressestelle der Stiftung Aufarbeitung unter Tel. 030/2324 7225 gerne zur Verfügung. Bestellen können Sie die DVD über buero@stiftung-aufarbeitung.de

Berlin, 15. Dezember 2006