Pressemitteilung vom 23.11.2009

NDR produziert DVD mit Filmen zur DDR-Geschichte für Schulen

Eine DVD mit elf Kurzfilmen über das Leben in der DDR soll künftig Schülerinnen und Schülern in Mecklenburg-Vorpommern die DDR-Geschichte im Unterricht näherbringen. Die bundeweit erste Schul-DVD zu dieser Thematik stammt aus der Serie „Zeitreise“ des Nordmagazins im NDR Fernsehen. Bei der Übergabe der DVD an Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Henry Tesch, am Freitag in Schwerin betonte die Direktorin des NDR Landesfunkhauses, Elke Haferburg, dass die Filme zum Verständnis der Gegenwart beitragen sollen. Die DVD biete Anregungen für die Beschäftigung mit der Zeitgeschichte im Schulunterricht und diene für mehr Wissen über die DDR, so Haferburg. Auch Bildungsminister Tesch sieht das Projekt als gute Ergänzung für den Unterricht: "Ich halte die Beiträge zur DDR-Geschichte, zusammengefasst unter dem Titel „Zeitreise DDR“, für ein sehr gelungenes Material, um den Schülerinnen und Schülern Wissen und Anschauung über ein Kapitel der deutschen Geschichte zu vermitteln. Damit wird die Grundlage für die Vermittlung der Ereignisse der Friedlichen Revolution von 1989/90 gelegt.“ Als Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) will Tesch die Schul-DVD auch seinen Amtskollegen in den anderen Bundesländern empfehlen.

Die „Zeitreise“ im Nordmagazin gibt regelmäßig einen Einblick in das diktatorische System der DDR und die ständigen Bemühungen, es zu umgehen. Vor diesem Hintergrund ist die Idee entstanden, die „Zeitreisen“ für den Schulunterricht aufzuarbeiten. Gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat die Greifswalder Produktionsfirma Hoferichter & Jacobs das entsprechende Begleitmaterial für den Schulunterricht erarbeitet. Die Schul-DVD „Zeitreise DDR – elf Beiträge zur DDR-Geschichte“ wird mit Begleitbuch in ganz Deutschland vertrieben.
„Für die Bundesstiftung Aufarbeitung ist es ein zentrales Anliegen, Angebote zur Auseinandersetzung mit der Diktatur in der DDR und deutschen Teilung für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung zu stellen und so Wissen zugänglich zu machen. Nur wer die Mechanismen der Diktaturen in Deutschland versteht, schärft den Blick auf die Demokratie. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der heute vorgestellten DVD die kritische und kompetente Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte für den Schulunterricht fördern konnten“, so Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung, bei der Präsentation in Schwerin.

Auf der DVD sind elf kurze Filme ausgewählt worden, die sich speziell mit dem Leben Jugendlicher im Nordosten der DDR beschäftigen. Da ist die Geschichte eines Schweriner Rockfans aus den 60er Jahren, dem zwangsweise die Haare abgeschnitten worden waren, weil das nicht zum sozialistischen Menschenbild passen würde. Da werden die Gewissenskonflikte von Jugendlichen beschrieben, die sich dem Wehrkundeunterricht Ende der 70er Jahren verweigerten und die deshalb in ihrer beruflichen Entwicklung behindert worden waren. In den sechs- bis siebenminütigen Beiträgen wird kurz und prägnant anhand tatsächlicher Vorkommnisse und mit Zeitzeugen erzählt, wie und an welchen Stellen Staatsmacht, Stasi oder Armee zusammenarbeiteten, aber auch wie die demokratische Bürgerbewegung zustande gekommen ist.

Das Begleitmaterial kann ab sofort hier heruntergeladen werden. Die DVD mit Begleitbuch kann für eine Schutzgebühr von 10 Euro plus Versandkosten bei pentAlpha, Verlag für Kunst und Medien gGmbH, Scheffelstraße 31a, 04277 Leipzig bestellt werden. Die Schulen haben die Möglichkeit, die Filme und das Begleitmaterial über den Bildungsserver der Länder herunterzuladen. Für weitere Informationen steht Ihnen der Pressesprecher der Bundesstiftung Aufarbeitung, Dietrich Wolf Fenner, unter Tel. 030/31 98 95 - 225 gerne zur Verfügung.

Berlin, 23. November 2009