Pressemitteilung vom 24.11.2009

Bundesstiftung Aufarbeitung wird als „Ausgewählter Ort 2010“ im Land der Ideen ausgezeichnet

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur zählt zu den GewinnerInnen des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ 2010. „Das Team der Bundesstiftung Aufarbeitung freut sich außerordentlich über die Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2010“.

Besonders glücklich sind wir, dass wir in der Kategorie „Bildung und Jugend“ mit unseren Initiativen zu den Jahrestagen der Friedlichen Revolution und Deutschen Einheit die Jury überzeugen konnten“, sagte Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin. „Dass heutige Schülerinnern und Schüler zu wenig Kenntnisse über die Geschichte der DDR und der SED-Diktatur haben, ist, wie wir durch zahlreiche Studien wissen, ein Mangel an Unterrichtsangeboten und Festschreibungen in den Lehrplänen. Die Erfahrungen der Bundesstiftung durch vielfältige Projekte mit Jugendlichen sind eindeutig: Schülerinnen und Schüler wollen mehr über die kommunistische Diktatur erfahren. Der Wissensvermittlung von DDR-Geschichte wollen wir auch „unseren Tag“ im Land der Ideen am 25. Februar 2010 mit einem abwechslungsreichen Angebot, u. a. mit dem Start der 3. Geschichtsmesse in Suhl, widmen.“

Seit 2006 prämieren die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank täglich Innovationen. Schirmherr Deutschlands größter Veranstaltungsreihe ist Bundespräsident Horst Köhler.

Für weitere Informationen steht Ihnen der Pressesprecher der Bundesstiftung Aufarbeitung, Dietrich Wolf Fenner, unter Tel. 030/31 98 95 - 225 gerne zur Verfügung.

Berlin, 24. November 2009