Pressemitteilung vom 06.01.2011

Die Mauer – Eine Grenze durch Deutschland

Niemand hatte es für möglich gehalten: Vor 50 Jahren mauerte die SED-Führung die Bürgerinnen und Bürger in der DDR ein. Aus dem sprichwörtlichen eisernen Vorhang wurde ein realer Beton-wall, der die SED-Diktatur sichern sollte und zu ihrem Kainsmal wurde.
Als erinnerungskulturellen Auftakt des Jahres 2011 präsentieren Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle und Rainer Eppelmann, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die Ausstellung "Die Mauer. Eine Grenze durch Deutschland". Sie zeigt eindrück-liches, zum Teil unveröffentlichtes Fotomaterial und beschreibt sowohl die Geschichte der inner-deutschen Grenze als auch die der Berliner Mauer.
Die Ausstellung wurde gemeinsam von der Bundesstiftung Aufarbeitung und den Zeitungen BILD und Die Welt erarbeitet. Sie wird in Plakatform in einer Gesamtauflage von 2.000 Exemplaren bundesweit und international als Kaufausstellung vertrieben.

Datum: Dienstag, 11. Januar 2011
Mitveranstalter: Auswärtiges Amt
Uhrzeit: 14 Uhr
Ort: Auswärtiges Amt, Werderscher Markt 1, 10117 Berlin
Anmeldung: bis Montag, 10. Januar, 12 Uhr per doodle http://www.doodle.com/p966nyxa8zk4x3i9 oder E-Mail: d.fenner@stiftung-aufarbeitung.de

Aufgrund der erhöhten Sicherheitsauflagen ist es ratsam, die Sicherheitsschleuse im Lichthof des Auswärtigen Amtes spätestens um 13:45 Uhr zu passieren.

Weitere Informationen erhalten Sie von Dietrich Wolf Fenner, Pressesprecher der Bundesstiftung Aufarbeitung, Telefon: 030 31 98 95 225 oder E-Mail: d.fenner@stiftung-aufarbeitung.de

Berlin, 06. Januar 2011