Pressemitteilung vom 23.02.2011

«Geteiltes Land – Gemeinsame Geschichte»

Bundesstiftung Aufarbeitung lädt zu drei öffentlichen Abendveranstaltungen auf der 4. Geschichtsmesse in Suhl

Donnerstag, 24.2., 19:30
Filmvorführung und Zeitzeugengespräch: "Es gab kein Niemandsland: Ein Dorf im Sperrgebiet" Eine Produktion von Hans Sparschuh und Rainer Burmeister, Heimatfilm GbR Zeitzeugengespräch mit Manfred Wagner, Geschichtswerkstatt Jena e.V., und Ernst-Otto Schönemann, Vorstandsmitglied Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. (UOKG); beide 1961 zwangsausgesiedelt; im Gespräch mit Dr. Sabine Roß, Bundesstiftung Aufarbeitung unter Anwesenheit der Regisseure des Films.
Die Präsentation des Portals erfolgt im Rahmen eines Zeitzeugeninterviews mit Rainer Eppelmann, dem Vorstandsvorsitzenden der Bundesstiftung Aufarbeitung. Das Interview führt Dr. Jens Hüttmann, Referent für schulische Bildungsarbeit der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Freitag, 25.2., 16:30 Uhr
Podiumsgespräch: "Kalter Krieg im Kleinen? Politik in der geteilten Stadt" Eberhard Diepgen, 1984-1989 und 1991-2001 Regierender Bürgermeister von Berlin (West) und Helmut Müller, 1971-1989 2. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin (Ost). Moderation: Dr. Ulrich Mählert, Bundesstiftung Aufarbeitung.

Freitag, 25.2., 19:30 Uhr
Podiumsgespräch: "Grenzen überwinden. Sport im Kalten Krieg" Impulsvortrag Dr. Jutta Braun, Sporthistorikerin Gespräch mit Dr. Hans-Georg Aschenbach, 1976 Olympiasieger im Skispringen (DDR), Eberhard Gienger, 1974 Weltmeister am Reck (Bundesrepublik Deutschland), und Wolfgang Thüne, 1974 Vizeweltmeister am Reck (DDR). Moderation: Andreas Fritsch, MDR.

Ort: Ringberg Hotel, Ringberg 10, 98527 Suhl
Kontakt: Dr. Jana Wüstenhagen Tel.: 0151 12138618

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!


Weitere Informationen erhalten Sie von Dietrich Wolf Fenner, Pressesprecher der Bundesstiftung Aufarbeitung, Telefon: 030 31 98 95 225 oder E-Mail: d.fenner@stiftung-aufarbeitung.de

Berlin, 23. Februar 2011