Pressemitteilung vom 14.04.2011

Erinnerungskultur in Belarus

Neue Publikation der Reihe „Erinnerungsorte an die kommunistischen Diktaturen“


„Erinnerungsorte an die Opfer des Kommunismus in Belarus“ enthält die Beschreibung von 141 Denkmälern und Erinnerungsorten, die heute an die Verbrechen und die Opfer der kommunistischen Diktatur in Belarus erinnern sowie Essays von Iryna Kashtalian, Elena Temper, Ronny Heidenreich und Felix Ackermann zur Erinnerungskultur in Belarus.

Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklungen in Minsk gewinnt diese Dokumentation eine hochaktuelle und politische Bedeutung. Viele der beschriebenen Denkmäler und Erinnerungszeichen wurden gegen massiven und dezidierten Widerstand der staatlichen Macht errichtet. Viele wurden wiederholt zerstört.

Die staatliche Erinnerungskultur in Belarus dagegen charakterisiert, dass Präsident Aljaksandr Lukaschenka die Aufstellung einer Kopie der Statue von Feliks Dscherschinskij im Innenhof des belarussischen Innenministeriums anordnete. Das Original stand vor dem Hauptquartier des berüchtigten kommunistischen Geheimdienstes in Moskau.

Titel: „Erinnerungsorte an die Opfer des Kommunismus in Belarus“
Herausgeber: Anna Kaminsky
Verlag:Metropol Verlag Berlin
Preis: 24,00 €
Rezensionsexemplare:d.fenner@stiftung-aufarbeitung.de


Weitere Informationen erhalten Sie von Dietrich Wolf Fenner, Pressesprecher der Bundesstiftung Aufarbeitung, Telefon: 030 31 98 95 225 oder E-Mail: d.fenner@stiftung-aufarbeitung.de

Berlin, 14. April 2011