Pressemitteilung vom 14.06.2011

Schüler auf den Spuren einer gescheiterten Revolution.

Wissen die nach 1990 geborenen Schülerinnen und Schüler in Deutschland, was am 17. Juni 1953 geschah? Wie sehen und bewerten sie den Volksaufstand in der DDR, der mit sowjeti-schen Panzern blutig niedergeschlagen wurde? Welche Bedeutung besitzen die Massende-monstrationen heute in schulischer und außerschulischer Bildungsarbeit? Am Vorabend des 58. Jahrestags einer gescheiterten Revolution laden die Bundesstiftung Aufarbeitung und das Portal www.deinegeschichte.de am 16. Juni 2011, 19 Uhr, zu einer Veranstaltung ein, die die Perspektiven der jungen Generation auf ein Schlüsselereignis der Nachkriegszeit in den Blick nimmt.

Beleuchtet wird die Rolle des Volksaufstands in Schulbüchern, Rahmenlehrplänen und im Unterricht. Mut und Zivilcourage in Geschichte und Gegenwart stehen im Mittelpunkt von Schülerprojekten aus Würzburg und Erfurt, die erstmals öffentlich präsentiert werden. Im anschließenden Podiumsgespräch diskutieren der Präsident des 160.000 Mitglieder starken Deutschen Lehrerverbands, Josef Kraus, die Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Pro-jektwerkstatt „Lindenstraße 54“ e.V. in Potsdam, Carla Ottmann, der Projektleiter des Por-tals www.deinegeschichte.de, Oliver Baumann, sowie der Zeitzeuge Klaus Gronau über die Botschaft des Volksaufstands für die Zukunft. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Jens Hüttmann, Referent für schulische Bildungsarbeit der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Datum: 16. Juni 2011, 19 Uhr
Mitveranstalter: www.deinegeschichte.de
Ort: Bundesstiftung Aufarbeitung, Kronenstraße 5, 10117 Berlin


Weitere Informationen erhalten Sie von
Dr. Jens Hüttmann, Referent für schulische Bildungsarbeit, Telefon: 030 31 98 95
209 oder E-Mail: j.huettmann(at)stiftung-aufarbeitung.de