Pressemitteilung vom 05.10.2012

„Gekaufte Freiheit“: Veranstaltung zum deutsch-deutschen Häftlingshandel

26 Jahre lang „verkaufte“ die DDR politische Häftlinge gegen Devisen in den Westen

Die Podiumsveranstaltung „Gekaufte Freiheit“ geht am 9. Oktober einem besonders geheimnisumwitterten Kapitel deutsch-deutscher Geschichte nach: Zwischen 1963 und 1989 kaufte die Bundesregierung mehr als 33.000 politische Häftlinge aus den Gefängnissen der DDR frei, rund 3,5 Milliarden D-Mark flossen in die Devisenkasse des SED-Staates.

Die Podiumsteilnehmer sprechen über Hintergründe und Akteure des Häftlingshandels in Ost und West. Mit welchen Interessen verfolgten die beiden deutschen Regierungen dieses brisante Geschäft über Jahrzehnte? Wer waren die Freigekauften, was bedeuteten für sie Haft und Ausreise in den Westen? Welche politische Tragweite hatten die lange geheim gehaltenen Verhandlungen für die offiziellen innerdeutschen Beziehungen und für die Stabilität der SED-Diktatur?

Den Einführungsvortrag hält Professor Helmut Altrichter (Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg), Mitglied der wissenschaftlichen Leitung der Edition "Dokumente zur Deutschlandpolitik" des Bundesarchivs. Anschließend diskutieren neben Professor Altrichter der freigekaufte ehemalige DDR-Häftling Christian Richter, Jan Hoesch, als Leiter der Rechtsabteilung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in Ost-Berlin über Jahre mit dem Häftlingsfreikauf befasst sowie Jürgen Schmude, Bundesminister a. D. und ehemaliger Präses der Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands. Das Gespräch wird moderiert von Gabi Wuttke (Deutschlandradio Kultur).

Gekaufte Freiheit. Häftlingshandel zwischen DDR und Bundesrepublik Deutschland
Datum: 9. Oktober 2012
Uhrzeit: 18 Uhr
Mitveranstalter: Berliner Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, Deutsche Gesellschaft e.V.
Ort: Bundesstiftung Aufarbeitung, Kronenstraße 5, 10117 Berlin
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.


Die Veranstaltung wird von der Bundesstiftung Aufarbeitung gemeinsam mit dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und der Deutschen Gesellschaft e.V. im Rahmen der achtteiligen Reihe „2x Deutschland“ ausgerichtet. Die Abschlussveranstaltung der Reihe unter dem Titel „Eine deutsche Nation? Deutsch-deutsche Antworten“ findet am Dienstag, 6. November 2012 statt.

Weitere Informationen zu Veranstaltungsreihe „2x Deutschland“ finden Sie hier.