Pressemitteilungen 2012

16.10.2012

Bulgarien: Anna Kaminsky empfiehlt eigene Stiftung zur Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur

Auseinandersetzung mit der kommunistischen Vergangenheit steht in Bulgarien erst am Anfang

Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Anna Kaminsky hat die Gründung einer Stiftung zur Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur in Bulgarien empfohlen. Mehr...

11.10.2012

„Verbotene Wahrheiten“ aus der jüngsten Geschichte Bulgariens

Förderprojekt der Bundesstiftung Aufarbeitung: Wanderausstellung wird in Sofia eröffnet

Als ein Beitrag zur internationalen Aufarbeitung der kommunistischen Diktaturen wird am Freitag, 12. Oktober, in Sofia die von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderte Ausstellung „Bulgarien 1944 – 1989, Verbotene Wahrheit“ eröffnet. Mehr...

10.10.2012

Deutsch-deutsche Doppelpässe der alten Dame: Hertha BSC im Kalten Krieg

Podiumsdiskussion zur politischen Bedeutung einer grenzüberschreitenden Fußballbegeisterung

„Hertha und Union – eine Nation“ lautete die Aufschrift auf den Schals von Fußballfans der beiden Berliner Vereine in der Zeit der deutschen Teilung. Besonders in der Mauerstadt Berlin bedeutete Fußball mehr als Taktik, Tricks und Tore, das macht die Geschichte des West-Berliner Vereins Hertha BSC im Kalten Krieg deutlich. Hieran erinnern die Bundesstiftung Aufarbeitung, das Zentrum deutsche Sportgeschichte, das Sportmuseum Berlin, Hertha BSC sowie der Berliner Fußballverband in einer gemeinsamen Veranstaltung. Mehr...

05.10.2012

„Gekaufte Freiheit“: Veranstaltung zum deutsch-deutschen Häftlingshandel

26 Jahre lang „verkaufte“ die DDR politische Häftlinge gegen Devisen in den Westen

Die Podiumsveranstaltung „Gekaufte Freiheit“ geht am 9. Oktober einem besonders geheimnisumwitterten Kapitel deutsch-deutscher Geschichte nach: Zwischen 1963 und 1989 kaufte die Bundesregierung mehr als 33.000 politische Häftlinge aus den Gefängnissen der DDR frei, rund 3,5 Milliarden D-Mark flossen in die Devisenkasse des SED-Staates. Mehr...

28.09.2012

Ausstellungseröffnung im Untergrund: Comic-Ausstellung zum Tunnel 57

Comic-Plakate im U-Bahnhof Bernauer Straße erinnern an die Tunnelflucht von 57 Menschen


Am Mittwoch, 3. Oktober wird die Comicausstellung „Geschichte im Untergrund“ im U-Bahnhof Bernauer Straße eröffnet. Die Ausstellung zeigt auf großformatigen Plakatwänden die Geschichte des „Tunnel 57“, durch den im Oktober 1964 57 Menschen aus der DDR nach West-Berlin fliehen konnten. Die Ausstellung wurde von Susanne Buddenberg und Thomas Henseler mit Förderung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur realisiert, die Ausstellungs-eröffnung organisiert die Gedenkstätte Berliner Mauer. Mehr...

19.09.2012

Podiumsdiskussion zu Handlungsspielräumen im DDR-Literaturbetrieb

Privatarchiv des Schriftstellers Lutz Rathenow wird an das Archiv der Bundesstiftung übergeben

Am 25. September widmet sich die Podiumsdiskussion „Grenzüberschreitungen“ der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur dem Verhältnis von Literatur und Macht in der DDR und den individuellen Handlungsspielräumen von Autoren. Anlass ist die Übergabe des Privatarchivs von Lutz Rathenow, Schriftsteller und heutiger Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, an die Bundesstiftung Aufarbeitung. Mehr...

10.09.2012

Familienministerin Schröder präsentiert Ausstellung zur DDR-Jugendopposition

Neues Bildungsangebot der Robert-Havemann-Gesellschaft und der Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder präsentierte am 10. September die Ausstellung „Jugendopposition in der DDR“. Die Plakatausstellung, entwickelt von der Robert-Havemann-Gesellschaft und der Bundesstiftung Aufarbeitung, lässt am Beispiel von 18 jungen Oppositionellen den Widerstand gegen die SED-Diktatur von der Nachkriegszeit bis zur Friedlichen Revolution 1989 lebendig werden. Mehr...

05.09.2012

Filmpräsentation: „Nur eine Spritze. Der größte Medizinskandal der DDR“

Dokumentation rekonstruiert Hepathitis-Infizierungen junger Mütter in DDR-Krankenhäusern

Mit dem Dokumentarfilm „Nur eine Spritze. Der größte Medizinskandal der DDR“ wird am 9. September im Deutschen Hygiene Museum Dresden erstmals die Geschichte einer weitgehend unbekannten Tragödie erzählt, die sich in den Jahren 1978/79 in Krankenhäusern der DDR abspielte. Tausende junge Mütter wurden bei einer medizinischen Vorsorge in ostdeutschen Krankenhäusern unwissentlich mit dem aggressiven Hepatitis-C-Virus infiziert. Mehr...

30.08.2012

„Als Deutscher unter Deutschen“ – Honeckers Besuch in Bonn 1987

Podiumsgespräch zur umstrittenen Reise Erich Honeckers in die Bundesrepublik vor 25 Jahren

Die Veranstaltung „Als Deutscher unter Deutschen“ thematisiert den umstrittenen Staatsbesuch von SED-Parteichef Erich Honecker in der Bundesrepublik Deutschland vor 25 Jahren. Die Veranstaltung wird von der Bundesstiftung Aufarbeitung gemeinsam mit dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und der Deutschen Gesellschaft e.V. am Dienstag, 4. September im Rahmen der achtteiligen Reihe „2x Deutschland“ ausgerichtet. Mehr...

29.08.2012

Versöhnung als Modell der historischen Aufarbeitung?

Veranstaltung der Bundesstiftung Aufarbeitung zum Verhältnis von Versöhnung und Aufarbeitung

Bei der 9. Zeitgeschichtlichen Sommernacht am 28. August wurde die Frage diskutiert, ob Versöhnung ein Modell der historischen Aufarbeitung sein kann. „Versöhnung hat eine existenzielle Bedeutung für jede Gesellschaft“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky vor rund 200 Gästen in der St. Elisabeth-Kirche in Berlin. „Vor der Versöhnung müssen jedoch Reue und Einsicht stehen bei jenen, die für Unrecht verantwortlich waren.“ Mehr...

1 2 3 4 5 6 7