Pressemitteilungen 2012

15.08.2012

Ausstellungseröffnung am 21. August: „Germany after 1945“

Internationale Ausstellung zu Geschichte und Gegenwart des Rechtsextremismus in Ost und West

Welche Rolle spielten Nazi-Gruppierungen, Antisemitismus und Rassismus in beiden deutschen Staaten nach dem 2. Weltkrieg? Die englischsprachige Ausstellung „Germany after 1945: A society confronts antisemitism, racism and neo-nazism“ der Amadeu Antonio Stiftung gibt hierzu Antworten. Gefördert wurde die Ausstellung von der Bundesstiftung Aufarbeitung, der Stiftung EVZ und der Freudenberg Stiftung. Mehr...

06.08.2012

Filmpräsentation „Kurzer Prozess – Eine Seefahrt in den Stasi-Knast“

Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an den verhängnisvollen Scherz einer DDR-Jugendgruppe

Zum Jahrestag des Baues der Berliner Mauer am 13. August 1961 präsentiert die Bundesstiftung Aufarbeitung am 9. August die geförderte Dokumentation „Kurzer Prozess. Eine Seefahrt in den Stasiknast“ von Andreas Kuno Richter. Mehr...

31.07.2012

„Politik des Dialogs“: Welche Bedeutung hat das SED-SPD-Papier von 1987?

Podiumsgespräch zu Entstehung und Folgen des Dialogs von SED und SPD vor 25 Jahren

Gegenstand des Podiumsgesprächs „Politik des Dialogs“ am Dienstag, 7. August sind Entstehung und Folgen des sogenannten SED-SPD-Papiers von 1987. Die Veranstaltung wird von der Bundesstiftung Aufarbeitung gemeinsam mit dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und der Deutschen Gesellschaft e.V. im Rahmen der achtteiligen Reihe „2x Deutschland“ ausgerichtet. Mehr...

27.07.2012

Ausstellungseröffnung: Starke Frauen der Friedlichen Revolution 1989

20 großformatige Portraits von Gudrun Boíar bis 15. September in der Berliner Zionskirche

Gemeinsam mit der Künstlerin Gudrun Boíar präsentiert die Bundesstiftung Aufarbeitung am 4. August eine außergewöhnliche Ausstellung in der Berliner Zionskirche. Frauen, die im Herbst 1989 mutig für Freiheit und Demokratie einstanden und andere ermutigt haben, dies ebenfalls zu tun, hat die Malerin Boíar in großformatigen Gemälden portraitiert. „Die Blaue Reihe“ betitelte die Künstlerin ihre 20-teilige Portraitserie, die sie selbst als Verneigung vor den Frauen der Friedlichen Revolution begreift. Mehr...

12.07.2012

Buchpräsentation: Comicgeschichte erzählt von der Teilung Berlins

„BERLIN – Geteilte Stadt“ zeigt menschliche Schicksale entlang der Berliner Mauer

Das von der Bundesstiftung Aufarbeitung geförderte Comicbuch „BERLIN – Geteilte Stadt“ von Susanne Buddenberg und Thomas Henseler wird am 19. Juli in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Berliner Mauer präsentiert. „Dieser Comic ist neben anderen Darstellungsformen gut geeignet, um vor allem einem jungen Publikum die Geschichte der deutschen Teilung näher zu bringen“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. Die Stiftung hatte bereits den Vorgängerband „Grenzfall“ des Autorenduos gefördert. Auch mit der erfolgreichen Comicausstellung „Da war mal was…“ des Zeichners Flix beschritt die Bundesstiftung Aufarbeitung innovative Wege, um jungen Menschen zeitgeschichtliche Themen zu vermitteln. Mehr...

05.07.2012

„Sportverräter“ in der DDR: Erfolgreiche Ausstellung wandert nach London

Förderprojekt der Bundesstiftung Aufarbeitung im Deutschen Historischen Institut zu sehen

Die Ausstellung „ZOV Sportverräter“ über die Fluchtschicksale von DDR-Sportlern wird vom 11. Juli bis 12. August 2012 im Deutschen Historischen Institut in London zu sehen sein. „Wir freuen uns, dass diese von uns geförderte Ausstellung nach erfolgreichen Stationen in Deutschland jetzt den Sprung über den Kanal nimmt“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. Es sei wichtig, gerade in Westeuropa über die Geschichte Deutschlands im Kalten Krieg zu informieren. Mehr...

03.07.2012

Bilanz 2011: Hohes Interesse an der jüngsten deutschen Zeitgeschichte

Tätigkeitsbericht der Bundesstiftung Aufarbeitung belegt bundesweites Engagement in den Regionen

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat ihren 9. Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2011 vorgelegt. „Die geförderten Projekte und die Resonanz auf unsere eigenen Veranstaltungen und Publikationen zeigen bundesweit ein hohes Interesse an Fragen der deutschen Teilung und der Diktatur in der DDR sowie deren Folgen“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. „Die Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur ist kein ostdeutsches Thema, sondern eine gesamtdeutsche Aufgabe.“ Mehr...

27.06.2012

Buchpräsentation: Der Tjulpanov-Bericht

Gerhard Wettig stellt erstmals erschlossene Quellen zur Sowjetisierung Ostdeutschlands vor

Die Bundesstiftung Aufarbeitung präsentiert am 4. Juli 2012 einen geheimen Bericht über die sowjetische Besatzungspolitik in Deutschland zwischen 1945 und 1948. Das Schlüsseldokument für die Sowjetisierung Ostdeutschlands wurde von Gerhard Wettig ediert und fasst die Geheimberichte zusammen, die der sowjetische Besatzungsoffizier Sergej Tjulpanov in den Nachkriegsjahren nach Moskau gesandt hatte. Zur Buchpräsentation lädt die Bundesstiftung gemeinsam mit dem Hannah-Arendt Institut Dresden und dem Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst ein. Mehr...

13.06.2012

Buchpräsentation: „Deine Schnauze wird dir in Sibirien zufrieren“

Die Biografie von Erwin Jöris zeigt ein wechselvolles Schicksal im extremen 20. Jahrhundert

Die Bundesstiftung Aufarbeitung präsentiert gemeinsam mit dem Marix-Verlag am 19. Juni eine außergewöhnliche Biographie. Als Zeitzeuge, Idealist und politischer Akteur schildert der heute hundertjährige Erwin Jöris sein 20. Jahrhundert zwischen Weltrevolution, Illegalität, Krieg, Utopie und Enttäuschung. Mehr...

12.06.2012

Hinter den Kulissen: Die inoffizielle Seite des Theaters in der DDR

Podiumsdiskussion im Maxim Gorki Theater zu Einflussnahme und Eigensinn im Theaterbetrieb

Gemeinsam mit der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Mecklenburg-Vorpommern beleuchtet die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit einer Podiumsdiskussion am 14. Juni die „inoffizielle Seite“ des Theaterbetriebs in der DDR. In den Blick genommen werden die Aktivitäten des Staatssicherheitsdienstes und die Versuche von Partei und Staat, Einfluss auf den Theaterbetrieb zu nehmen. Mehr...

1 2 3 4 5 6 7